Minijobs im öffentlichen Dienst

Als Minijobs bezeichnet man kurzfristige Beschäftigungen und geringfügige Beschäftigungen (450€-Jobs). Rechtsgrundlage ist § 8 SGB IV.

Gelegentlich wird die Meinung vertreten, dass kurzfristig oder geringfügig Beschäftigte im öffentlichen Dienst keine Arbeitnehmer sind und außer der Vergütung keine weiteren Rechte haben. Dies ist falsch, Minijobs sind normale Arbeitsverhältnisse, die lediglich Besonderheiten bei Steuern und Sozialabgaben aufweisen.

Minijobber sind Teilzeitbeschäftigte, die die gleichen Rechte wie Vollzeitbeschäftigte haben, z.B. Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG), Entgeltfortzahlung (Krankheit, Schwangerschaft, Mutterschaft), Elterngeld, Elternzeit, Unfallversicherungsschutz oder Riester-Förderung. Ferner gelten die gesetzlichen Bestimmungen für den Personalrat.

Die wichtigsten Informationen zu Minijobs im öffentlichen Dienst: Einige Angestellte oder Beamte im öffentlichen Dienst üben neben ihrer regulären Tätigkeit noch Minijobs als Nebentätigkeiten aus, was grds. nur bei einem anderen Arbeitgeber zulässig ist. Angestellte müssen die Nebentätigkeit ihrem Arbeitgeber nur anzeigen, Beamte benötigen i.d.R. eine Genehmigung.

Unsere wichtigsten Foren zu den Minijobs im öffentlichen Dienst:
Beispielhafte Diskussionen zu Minijobs aus unseren Foren:
Haben Sie Fragen? Hier ein Thema im Forum erstellen !



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version