Stelle soll gehoben werden, das Unheil nimmt seinen Lauf!
#16

Die Ausbildungs- und Prüfungspflicht gilt ja nicht für alle Bundesländer. Greift diese bei dir denn?
Du schreibst über deine Ausbildung vor mehr als 20 Jahren. Von der Ausbildungs- und Prüfungspflicht sind Beschäftigte befreit die mehr als 20 Jahre Berufserfahrung bei einem Arbeitgeber der vom Geltungsbereich des TVöD oder eines vergleichbaren Tarifvertrag erfasst wird, oder bei einem anderen öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber.
Trifft das bei dir nicht zu?
Zitieren
#17

Na bei allem Respekt glaube ich weiss ich von woher der Wind beim TE weht. Um ehrlich zu sein denke ich er hat in den vergangenen Jahren auf seiner Stelle ne relativ ruhige Kugel geschoben was jetzt in Gefahr ist, Stichwort "Einhwohnermeldeschalter". Weil da dürfte es um einiges stressiger zugehen als bei seiner jetzigen Tätigkeit, der Sachbearbeitung. Papier ist geduldig. Jaaaaa ich weiss ich bin böse, sage aber halt klar meine Meinung. An den TE, du bist nun mal aufgrund deiner Ausbildung in der 2. QE, da is nix mit ruhiger Kugel schieben, mussten schon andere feststellen. Dass du auf deiner jetzigen Stelle bist ist m.E. nur Glück. Kurze Formel meinerseits 2. QE=Quantität, 3.QE=Qualität, klingt hart aber isso. Ich schließe mich dem Vorposter an, deine Karten dürften ziemlich schlecht stehen weil man dich ja finanziell sozusagen nicht schlechter stellt behältst ja deine E8. Einzig man verändert deine Tätigkeit eventuell mehr von der Qualität zur Quantität. Von daher wenn du es ändern möchtest, musst halt tatsächlich die entsprechende Weiterbildung machen. Dies dürfte dir dein Arbeitgeber eigentlich nicht versagen.
Zitieren
#18

(06.04.2021, 20:54)Gast schrieb:  Von daher wenn du es ändern möchtest, musst halt tatsächlich die entsprechende Weiterbildung machen. Dies dürfte dir dein Arbeitgeber eigentlich nicht versagen.

Natürlich kann der AG die Weiterbildung "versagen"! Oder auf welcher Rechtsgrundlage soll sich das Recht auf einen AII-Lehrgang ergeben?

Wenn der AG keinen Bedarf für (mehr) AII-Personal sieht, schreibt er halt keinen AII-Lehrgang aus...

Ist bei uns auch so, allerdings ehr, weil sich keiner mehr auf den AII beworben hat (ist ja auch kein Wunder, wenn man dann (bei uns) trotzdem "der dummer Angestellte" bleibt und nach zwei Jahren nebenberuflicher Lernerei (bei uns wird der AII nie in Vollzeit genehmigt) nicht höher als 9b kommt, während die interessanten Stellen ausschließlich den Beamten im gD zugeschustert werden).
Zitieren
#19

Na dann.......Augen auf bei der Berufswahl! Es steht jedem frei, sich als Beamter und nicht nur als Angestellter zu bewerben. Wink
Zitieren
#20

"nur" als Angestellter? Wieso ist das nur? 39 statt 42 Stunden, Bezahlung nach Wertigkeit der übertragenen Arhbeiten, Streikrecht, Vertragsverhältnis ... Ich empfinde das nicht als "nur".
Zitieren
#21

Ich würde mich an deiner Stelle auch ärgern im ersten Moment,muss ich gestehen. Mein zweiter Schritt wäre allerdings mich zu fragen ob es Gründe in meiner Person oder Arbeit gibt die den Arbeitgeber zur Umstrukturierung veranlassen. Wenn ich das ausschließen kann, akzeptiere ich, dass der Arbeitgeber das Recht hat, umzustrukturieren und entscheide für mich, möchte ich unter diesen Umständen weiter dort arbeiten, bereitet es mir Freude oder suche ich mir einen neuen Arbeitgeber mit mir angenehmen Tätigkeiten.

Wie oben schon gesagt, mit QE2 (Quali ist übrigens ein qualifizierender Hauptschulabschluss der mit einer bestimmten Gesamtnote vergeben wurde, kein Realschulabschluss) sind wenige Stellen vorhanden, die einem viele Freiheiten lassen und wenig Publikumsverkehr beinhalten.
Mit 45 zu sagen man wäre zu alt, finde ich echt erschreckend, schließlich übt man eine Erwerbstätigkeit im Regelfall noch ca. 20-30 Jahre aus. Und dann sind einem 2 Jahre (nicht mal 10 % deines weiteren Erwerbslebens) Weiterbildung zu viel...

Bei dem was du schreibst, denke ich nicht, dass eine Klage Aussicht auf Erfolg hätte, weil die Tätigkeitsbeschreibung sich ändern wird.

Ich wünsche dir, dass du für dich aus dieser Sache glücklich rausgehen kannst und vielleicht neue für dich passende Herausforderungen findest.
Zitieren
#22

Hallo,

deine Frage kann man pauschal nicht in die eine oder in die andere Richtung beantworten. Eine Rückfrage an dich: Hat dein Bundesland in dem du tätig bist, einen Bezirkstarifvertrag, der Regelungen zur Prüfungs- und Ausbildungspflicht beinhaltet? Es könnte durchaus sein, dass durch deine Berufserfahrung unter eine Ausnahmeregelung fallen könntest.
Weiterhin ist es kein muss, dass du die Stelle wechselst. Der TVöD hat auch genau für solche Angelegenheiten (losgelöst von einem evtl. Bezirkstarifvertrag) Regelungen getroffen. Du kannst dann zwar evtl. nicht eingruppiert werden in die E9b, dafür aber evtl. in die E9a.

Ohne genaue Angaben zum gültigen Tarifwerk (insbesondere Bezirkstarif) ist hier eine abschließende Beurteilung nur schwer möglich. Schaue dir aber doch mal im Detail die §§,12,13 und 14 TVöD an. Insbesondere § 13 Abs 1 könnte für dich von Interesse sein.
Zitieren
#23

The_Bu, trotzdem darf der AG ihn umsetzen um ihn mit anderen Aufgaben zu betrauen
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.




Möglicherweise verwandte Themen…
- E 5 als Bankkauffrau, obwohl die Stelle mit E 7 bewertet ist
- Eingruppierung neu geschaffener Stelle
- Befr. Arbeitsvertrag - weniger Bezahlung als die Stelle bewertet ist


NEUES Thema schreiben



 Frage stellen
Anzeige
Flowers