Politesse werden ?
#1
Hallo,

ich überlege, mich auf eine Stelle als Politesse zu bewerben. Das Gehalt ist zwar nicht üppig, aber ich bin gerne draußen unterwegs.

Was mir aber etwas Sorgen bereitet ist die Frage, ob ich auch allein unterwegs sein muss. Ich habe gehört, dass die jetzt ausgeschiedene Politesse stets alleine Knöllchen geschrieben hat. Das erscheint mir doch zu gefährlich. Soweit ich mich erinnere, habe ich privat immer 2 Politessen gesehen.

Kann man von einer Politesse wirklich erwarten, alleine unterwegs zu sein ? Neben der größeren Gefahr, angegriffen zu werden, ist man als Politesse doch dann schutzlos Beschimpfungen ausgeliefert, denn man kann sie im Zweifel ja nicht beweisen. Gibt es vielleicht Unfallvorschriften oder andere Gesetze, die zwei Politessen vorschreiben ?

Liebe Grüße

Dörte

Zitieren
#2
Das hängt von der jeweiligen Kommune ab. Von daher solltest du dich mal bei der Behörde schlau machen.
Zitieren
#3
Hallo Dörte,

bewerbe Dich auf keinen Fall bei einer Pleitestadt, die - um Personalkosten zu sparen - ihre Politessen alleine los schickt. Das ist viel zu gefährlich !!!

Aktuelles Beispiel - Nasenbruch nach brutalem Übergriff in der Pleitestadt Castrop-Rauxel (NRW): http://www.derwesten.de/staedte/castrop-...63425.html

Wie Du selbst schon gesagt hast kommt noch hinzu, dass Du Angriffe, Pöbeleien, Beleidigungen, Anspucken, usw. nicht beweisen kannst.

Nach Außen spielt man bei solchen Zwischenfällen den Betroffenen. Intern hat man immer eine ganze Reihe von "Argumenten" parat, um Dir die Schuld in die Schuhe zu schieben. Beispiele: Du hast den Bürger provoziert, ungeschickt agiert, schlechte Körpersprache, Unsicherheit, fehlende Empathie, Überlastung, private Probleme, fehlendes Gefahrenbewusstsein, Vorurteile gegenüber Ausländern, Kommunikationsprobleme, usw. usw. Also alles nach dem Motto "selbst Schuld".

Und ich glaube nicht, dass das niedrige Gehalt einer Politesse seelische und körperliche Verletzungen wert ist ...
Zitieren
#4
Das müssen 'Angestellte und Beamte in anderen Ämtern genau so, wobei da die von Dir beschriebenen Sachen noch fast zu den normalen Erscheinungen gehören. Es gab auch schon tätliche Angriffe bis hin zu Bedrohung mit Waffe und Niederstechen.
Zitieren
#5
Also ich bin seit Jahren als Politesse allein unterwegs. Habe selbst kein Problem damit. Mittlerweile fühle ich mich von den Bürgern auch akzeptiert. Dazu muss ich sagen, dass auch mein Chef hinter mir steht. Das bedeutet, dass er sich bei Beschwerden auch immer anhört was ich dazu erlebt habe, bevor er ein Urteil abgibt und den Bürgern antwortet. Ich zögere auch nicht Anzeigen zu fertigen, wenn sich Bürger mir gegenüber aggressiv verhalten. Dann entscheidet ein Staatsanwalt oder Richter darüber.
Bei verbalen Beleidigungen stelle ich absolut auf Durchzug. Das fällt mir nicht schwer. Manchmal entschuldigen sich die Leute später sogar bei mir Wink

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Gehalt Politesse
  - Standesbeamter werden
  - Als Justizbeamtin zur Standesbeamtin werden



--



Kostenlos registrieren Frage stellen Chatten

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version