Rechnungsprüfung
#1
Guten Morgen,

ich habe folgende Frage:
Wenn ich bei einer Rechnungsprüfung feststelle, dass der Rechnungssteller (Unternehmer) sich zu seinen Ungunsten verrechnet hat, darf (muss) ich die Rechnung entsprechend (hoch-) korrigieren ?
Gibt es hierzu eine Anweisung (NRW) ?

Vielen Dank !!

Zitieren
#2
Interessante Frage, man unterschreibt ja für rechnerisch und sachlich richtig in der Regel. Rechnerisch richtig ist demzufolge nicht mehr gegeben und du müsstest um Neuausstellung einer korrigierten Rechnung bitten.
Zitieren
#3
Vielen Dank für die Antwort !
Im aktuellen Fall ist auch so gelaufen, dass der Unternehmer seine Rechnung "nachgebessert" hat.
Ich hatte nur erwartet, dass es eine Richtlinie (Arbeitsanweisung) für solche Fälle gibt.
Ähnlich der Günstigerprüfung bei den Finanzämtern.

Vielen Dank nochmal !!
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema




--



Kostenlos registrieren Frage stellen Chatten

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version