Kosten für Bildschirmbrillen - Attest eines Augenarztes gefordert !?!
#1
Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen!

Ihr habt sicher schon einmal etwas von der sog. Bildschirmarbeitsplatzverordnung gehört, gell? Das ist eigentlich eine tolle Sache, denn danach wäre die Dienststellenleitung verpflichtet, die Kosten für sog. Bildschirmbrillen zu tragen (lt. Gewerkschaft sogar einklagbarer Anspruch). Paßt aber mal schön auf jetzt, wie man faktisch darum gebracht wird: In gewissen Zeitabständen lassen sie den arbeitsmedizinischen Dienst antanzen, der entsprechende Sehtests durchführt. Warum? Weil das Vorschrift ist und man ja evtl. Prüfstellen den Nachweis vorlegen muss, dass man dem nachkam. Soweit so gut. Feststellungen des arbeitsmedizinischen Dienstes hingegen akzeptiert man nicht. Klar, wozu auch? Dann heißt es: "Nun ja, den Nachweis müßten Sie selbst erbringen, dazu bedarf es eines Attestes eines Augenarztes!" Klasse, auch OK, wenn man es denn vorher weiß. Nun kommt der Knackpunkt: Alle damit verbundenen Kosten hat man selbst zu tragen und die Untersuchung läuft über die eigene GKV. Das weitere Späßchen, das man sich macht, ist, die Kolleginnen/Kollegen dafür nicht freizustellen, mit der aberwitzigen Begründung, bei der Sache handele es sich nicht um einen Akutfall. Man müßte also Urlaub nehmen dafür. In der Regel sind 3 Besuche des Augenarztes erforderlich und Termine lassen sich sehr schwer kriegen. Und, weil man auf diese Weise im Endeffekt nur Geld wechselt und eigentlich nichts mehr von dem vermeintlichen Vorteil der Bildschirmarbeitsplatzverordnung hat, geben viele auf u. bleiben auf den Kosten sitzen. Würde mich mal interessieren, ob diese Masche generell Einzug gehalten hat oder ob das mal wieder raffinierte Willkür unserer DSL ist. Glück auf:-) Haegar

Zitieren
#2
Ich habe mal gleich in unsere Dienstvereinbarung geschaut, da sieht es ähnlich aus:
-Betriebsarzt stellt fest, dass man eine PC-Brille benötigt
-Augenarzt muss die konkreten Werte feststellen
- danach Antrag stellen für die Kostenbeteiligung
Allerdings hat bei mir der Augenarzt nur eine Untersuchung benötigt, um meine Sehstärke zu bestimmen...
Zitieren
#3
(16.10.2012, 09:17)Gast schrieb: In der Regel sind 3 Besuche des Augenarztes erforderlich und Termine lassen sich sehr schwer kriegen.

Um was für einen Augenarzt handelt es sich hier ?
Ich bin seit vielen Jahren Brillenträger und noch nie war mehr als 1 Besuch erforderlich um ein Rezept für eine Brille zu erhalten.

Zusätzlich kann man sich auch beim Optiker die Augen ausmessen lassen und eine Brille in Auftrag geben.

Gruß Merger

Zitieren
#4
Hallo an Alle,

was ist denn da los?
Natürlich kann ein Betriebsarzt nur eine Empfehlung aussprechen. Ob eine Bildschirmbrille nötig ist kann nur ein Arzt fest stellen. Selbstverständlich ist der Gang zum Augenarzt während der Arbeitszeit zu machen.
Wir arbeiten z.B. mit speziellen Augenärzten zusammen.

So geht alles seinen ordentlichen Gang. Hier würde ich doch nochmals nachhaken. Entweder über Euren PR, oder über Eure Sicherheitkraft bzw. Betriebsarzt.

Gruß
Mumie
Zitieren
#5
@ Merger: Genau da geht eben nicht. Einen ähnlichen Fall hatten wir nämlich. Geht ein Kollege/eine Kollegin direkt zum Optiker und läßt sich da so ein Ding machen, zeigt die DSL den Mittlefinger und sagt: "Nö, Kostenersatz gibt es nicht." Dann folgt das übliche blabla von wegen, man hätte müssen zu einem Augenarzt etc. Man macht es extra, die Leute darüber nicht vernünftig aufzuklären, um sie im Ernstfall verarschen zu können. Da liegt der Hund begraben.

Als Personalrat sind wir da machtlos. Dieser Anspruch läßt sich nur im Individualrechtsschutz durchsetzen. Und wer klagt schon gegen die DSL? Das passiert höchst selten, deshalb betreiben sie dieses miese Spiel ja auch. Wie bei allem, denen drohen keine Konsequenzen, wenn sie arme Schweine um ihre Rechte bringen. Glück auf: Haegar
Zitieren
#6
Naja, Gast, fragt man da nicht einfach VORHER was für Voraussetzungen vorliegen müssen, damit Kosten übernommen werden??
Zitieren
#7
Lieber Kollege! Das wäre alles kein Problem, würde da nicht mit gezinkten Karten gespielt. Man informiert die Leute mit Absicht nicht ausführlich im Vorfeld. Das Beste an der Geschichte ist der sog. "Arbeitsmedizinische Dienst". Damit man den Nachweis erbringen kann, man habe den Kolleginnen/Kollegen die Möglichkeit eines Checkes geboten, werden die antanzen gelassen.

Wenn man aber Probleme bekommt und auf Eigeninitiative da hin will, heißt es nur, "die können ja sowieso nichts feststellen, da müssen Sie zu einem Augenarzt gehen". Dann geht der Eiertanz los. Anstatt die Leute zu unterstützen, macht man ihnen Probleme, wo es nur geht, um sie letztlich dazu zu bringen, von der Geltendmachung entsprechende Ansprüche Abstand zu nehmen. Klar soweit jetzt? Glück auf: Haegar
Zitieren
#8
Nein, so ganz verstehe ich das nicht... Ich sehe hier irgendwie nur Zorn und dass man sich im Vorfeld nicht informiert hat, welche Dinge nötig sind, um eine Erstattung zu bekommen. Der Arbeitsmedizinische Dienst kommt bei uns glaub ich 1 mal in 2 Jahren oder auch jährlich, ich weiß es nicht. Ich würde allerdings nie auf die Idee kommen, mir "außer der Reihe" bei genau DIESEM Arzt einen Termin zu holen. Und wenn mir da dann jemand sagen würde "Gehen Sie direkt zum Augenarzt" würde ich dann gleich nachhaken und fragen: Okay, scheint ja nicht so einfach zu sein, also WAS muss ich machen damit mir das was ich brauche, erstattet wird? Bitte senden Sie mir das schriftlich und vollständig zu"...
Zitieren
#9
Ja, das ist der sicherste Weg. Viele aber wissen davon nichts, weil die DSL mit entsprechenden Informationen mauern. Man geht davon aus, einen entsprechenden Anspruch zu haben, nach der Bildschirmarbeitsplatzverordnung, aber an der Durchsetzung hapert es dann. Mit einem Entgegenkommen der DSL darf man bei so etwas niemals rechnen. Ich wollte nur hier einmal darauf hinweisen, dass man mit Bedacht vorgehen muß, da man ansonsten gelinkt wird. Lest auch mal die Infoblätter bezüglich der sog. "G 37 - Untersuchung", die in dem Zusammenhang gefordert wird. Glück auf: Haegar
Zitieren
#10
Bei uns gibt es dazu eine Dienstvereinbarung, welche im Intranet der Verwaltung allen Kollegen zugänglich ist.
Der Personalrat informiert dort auch regelmäßig zu (für die Mitarbeiter wichtigen und interessanten) Themen wie diesem.

Bei Euch scheint ja insgesamt mit dem Informationsmanagement einiges im Argen zu liegen, vielleicht kannst Du hier anfangen was zu bewegen....

Viel Erfolg Beatrix

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Übernahme eines zweiten Sachbereichs
  - Übernahme Kosten Mobilfunk
  - Mehr Migranten im öffentlichen Dienst gefordert



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version