Bricht Personalrat die Schweigepflicht?
#1
Hallo,

folgender Fall wird gerade im Kollegenkreis diskutiert:

A ist Beamter u. gleichzeitig Personalrat in einer kleinen Behörde. In der Mittagspause läuft ihm zufällig Herr B über den Weg. Der 85-jährige B war ebenfalls in der dortigen Behörde bis seiner Pensionierung beschäftigt und ist der Vater des ebenfalls dort tätigen Beamten C (also der Arbeitskollege von A).

Der senil wirkende B erklärt nun u.a. dem A, dass sein Sohn C sich in der Behörde leider nicht wohl fühle und deswegen schon schlaflose Nächte hatte. Er bereue den Tag, an dem er sich für diese Dienststelle beworben habe. C beabsichtige, evtl. psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen und hoffe, dass der aus seiner Sicht völlig unfähige Behördenleiter bald in den Ruhestand geht.

Nach Beendigung der Mittagspause begibt sich Personalrat A sofort zum Behördenleiter und teilt ihm alle Details aus dem Gespräch mit dem B wortwörtlich mit. Der Behördenchef beschimpft daraufhin C auf das Übelste und erklärt, dass er auf seine nächste Beförderung 100 Jahre warten könne.

Auf sein unmögliches Verhalten von C angesprochen meint Personalrat A, dass er aus Gründen der Schweigepflicht nichts hierzu sagen dürfe.
Aus seiner Sicht habe er sich völlig korrekt verhalten.

Wie sieht man hier im Forum diesen Fall ?


Danke für AntwortenIcon_biggrin









Zitieren
#2
Moin,

es fehlt ein entscheidendes Detail: Von wem wurde er angesprochen?

Grüße
1887
Zitieren
#3
Also, was der "gute" Personalratsbeamte da abgezogen hat, geht eigentlich gar nicht. Das verbietet sich von selbst. Er hätte darüber nur in nicht-öffentlicher Sitzung der Personalvertretung reden dürfen. Keinesfalls aber kann es angehen, dass er mit irgendwelchen Gerüchten, welche er über Dritte erfahren hat, zur Dienststellenleitung rennt und die dann dort noch für bare Münze vertickt, um Koleginnen/Kollegen zu schaden. Dafür müßte er sein Mandat verlieren, knallhart. Wie stellt sich der gesamte PR denn zu dieser Sache? Haegar
Zitieren
#4
Für A gab es nicht den geringsten Grund, seine durch Zufall erhaltenen Informationen über seinen Kollegen C an die Amtsleitung weiterzugeben. Vielleicht hätte A eher ein Gespräch mit C suchen sollen. Der unter Nr. 1 geschilderte Fall hat sich in leichter Abwandlung an einer Landesbehörde vor ca. einem Jahr so tatsächlich zugetragen. Der Personalrat A gab kurz darauf sein Mandat auf (womöglich auf Druck des gesamten PR ?), C wurde danach von der "Führungsetage" nur noch gemobbt und befindet sich nun wegen Dienstunfähigkeit im Ruhestand.
Leider gibt es einen bestimmten Prozentsatz an Menschen die einfach einen Hang dazu haben, Kollegen zu denunzieren und ihnen das Leben zu erschweren. Diese Leute können sich nicht nur an ihren schäbigen Handlungen ergötzen, sondern versuchen häufig auch noch einen eigenen Vorteil daraus zu gewinnen.
Der "Kollege" A beispielsweise, hatte durch sein jahrelanges Denunziantentum höchstes Ansehen bei der Geschäftsleitung erworben, bekam die angesehensten Tätigkeiten zugewiesen und hatte in einer Rekordzeit seine Beförderungen bekommen.
Meiner Ansicht nach sind das Stasi-Manieren ! Eine Vertrauensstellung wurde hier schamlos ausgenutzt.
Zitieren
#5
Ja, so läuft das zumeist in der Konsequenz. Es ist sehr schade, dass ausgerechnet solche linken Leute immer glänzen. Aber leider ist das so. Manchmal könnte man meinen, sie würden auf die Mobberei trainiert und bekämen extra Prämien, wenn sie andere Kolleginnen/Kollegen krank machen und so aus Dienstverhältnissen/Arbeitsverhältnissen rauskicken. Das ist Mode geworden und es wird immer schlimmer. Die uralten Strukturen der Hierarchie feiern gleichwohl eine Renaissance. Es ist eben wieder richtig schick heutzutage, nach oben zu katzbuckeln und nach unten zu treten. Haß und Mistgunst treiben diese Leute an. Normalerweise dürfte damit niemand erfolgreich sein, aber solange die Führungsetagen darauf selber abfahren, da sie sich in der Regel aus Leuten zusammensetzen, die genauso drauf sind, ändert sich daran nichts. Deshalb vorrangig immer an die eigene Gesundheit denken! Schöne Osterfeiertage@all
Zitieren
#6
Ich sagen nur ein Wort: ABWÄHLEN !!!

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Personalrat verweigert Unterstützung
  - Heimarbeit für freigestellten Personalrat möglich
  - Darf ich im Personalrat sein?



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version