Bewerbung auf Beamtenstelle als Angestellter
#1
Hallo,

ich arbeite in einer kleineren bayerischen Gemeinde (ca. 4.500 Einwohner) bin Tarifbeschäftigter (Verwaltungsfachangestellter).

In einigen Jahren wird bei uns im Hause eine Stelle als Sachgebietsleiter frei - bis dahin habe ich (hoffenltich) meine Aus-/Weiterbildung zum Verwaltungsfachwirt (AL II) erfolgreich abgeschlossen.

Die jetztige Sachgebietsleitung ist Beamter im mittleren Dienst (2. QE). Ich gehe davon aus, da es ja eine alte Regelung gibt dass es so und so viele Beamtenposten geben muss/soll, die Stelle wieder für einen Beamten ausgeschrieben wird.

Gibt es die Möglichkeit, dass ich mich als Tarifbeschäftigter mit AL II auf diese Stelle bewerbe und diese später als Beamter wahrnehemen kann?
Angeblich gibt es ja die Möglichkeit, dass der Arbeitgeber über den Landespersonalausschuss die Aufnahme in ein Beamtenverhältnis beantragt - also so genannter "anderer Bewerber".

Die einen sagen, dass dies öfter vorkommt: mir ist z. B. der Fall bekannt, das ein Finanzamt einen Hausmeister gesucht hat und dieser im Beamtenverhältnis eingestellt wurde.
Andere wiederum sagen, dass niemans ein Beamtenverhältnis ohne enstprechenden Laufbahn/Vorbereitungsdienst zu Stande kommen wird.



Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen ...



Besten Dank



Johannes

Zitieren
#2
Das wirst Du vergessen können. Ohne Laufbahnprüfung usw. werden sie Dich nicht ernennen. Du arbeitest jetzt auf Arbeitsvertrag und bist tariflich Beschäftigter. Deine AII-Prüfung ist der Laufbahnprüfung nicht gleich gestellt. Wenn überhaupt, werden sie evtl. an der Stelle was drehen und Dich darauf als Tarifler einsetzen. So wirklich glaube ich aber daran nicht. Zumeist halten sie diese Stellen frei für Beamte. Deine Karten würden auch superschlecht stehen, wenn da jemand käme und Konkurrentenklage machen würde. Gegen nen Beamten würdest Du volle Kanne baden gehen. Viel Glück...Johnny English
Zitieren
#3
Sorry aber das ist nicht so einfach. Bitte Lesen.

Art. 33 Abs. 2 GG eröffnet jedem Deutschen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amt. Daraus ergeben sich subjektive Rechte eines jeden Bewerbers, wobei es auf die Art des zu begründenden Rechtsverhältnisses nicht ankommt. Ein öffentliches Amt im Sinne dieser Vorschrift nehmen nicht nur die Beamten, sondern auch die auf arbeitsvertraglicher Grundlage Beschäftigten wahr. Jeder Beamte oder Angestellte kann verlangen, bei einer Stellenbewerbung nach den in Art. 33 Abs. 2 GG genannten Kriterien beurteilt zu werden.
Zitieren
#4
Meiner Kenntnis nach werden nur Stellen von Beamten besetzt, bei denen hoheitliche Rechte in Frage kommen. Das heißt also: Wie ist die Stelle nicht nur bewertet, sondern auch beschrieben.

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Beamtenstelle behalten bei Bundesland Wechsel als Lehrer
  - Laufbahn zum Beamten oder Angestellter bleiben?
  - Bewerbung auf A10-Stelle ohne Diplom-Verwaltungswirt



--



Wünschen Sie ein Forum zu einem speziellen Thema oder für eine Region? Hier vorschlagen ...

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH).

Tarif: TVöD Kommunen (VKA), TVöD-V, TVöD-SuE, Versorgung TV-V, u.a.

Facebook Twitter RSS Berufe Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2018 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version