Beförderung gegen Willen der Betroffenen
#1
Hallo,
meine Frage: Kann meine Vertreterin (Fachhochschulabschluss) gegen ihren Willen zur Abteilungsleiterin "befördert" werden, wenn ich (ebenfalls Fachhochschulabschluss) in Altersteilzeit gehe und sie keinen qualifizierten Ersatz für die Stellvertretung bekommt, sondern ein Azubi und eine unausgebildete 400,-Euro-Kraft als Kompensation angeboten werden. Und wenn ja, mit welchem Argument?

Zitieren
#2
Nein. Es handelt sich ja hier um ein Vertragsverhältnis und wenn sie befördert wird, wird das bestehende Vertragsverhältnis geändert und das geht nur beidseitig.

Ggf. ginge das, wenn sie noch nicht unkündbar ist, mit einer Änderungskündigung. Die kenne ich allerdings nur im Zusammenhang mit für den Angestellten negativen Auswirkungen, also weniger Geld oder weniger Stunden oder sowas.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Abteilungsleiter ist gegen Nebentätigkeit
  - gerechte Beförderung?!



--



Kostenlos registrieren Frage stellen Chatten

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version