Vorstellungsgespräch beim Finanzamt schief gelaufen..
#1
Hallo Leute, ich brauche dringend einen Rat bzw. Hilfe von denjenigen, die beim Finanzamt bzw. im öffentlichen Dienst arbeiten oder dort ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch hatten!!!
Das wird ein langer Text, danke im Voraus an alle, die die Geduld haben mein Anliegen zu Ende zu lesen!!

Ich bin 31 Jahre alt, gebürtige Russin (habe beide Staatsangehörigkeiten), habe 2. abgeschlossene Ausbildungen (eine gastronomische und eine kaufmännische).
Ich wollte schon immer im öffentlichen Dienst arbeiten, am liebsten beim Finanzamt, aber habe mich in den jüngeren Jahren nicht getraut mich dort zu bewerben (wegen meinem Akzent z.B.). Seit knapp 1,5 Jahren bin ich in Babypause und hatte nun viel Zeit über mein Berufsleben nachzudenken....))) Und mir wurde klar, dass ich mit meinen 2.Berufen gar nicht glücklich bin und immer noch davon träume beim Finanzamt zu arbeiten! Und da ich auch nicht jünger werde-jetzt oder nie! Somit habe ich mich für die 2-jährige Ausbildung als Finanzwirtin beworben und zu meiner riesigen Freude nach einigen Tagen die Einladung zum Eignungstest bekommen!!!
Den Test habe ich erfolgreich bestanden und einige Wochen später sollte ein Vorstellungsgespräch stattfinden. Dies sollte im Rahmen eines Assessment-Centers ablaufen und bestand aus einer Gruppendiskussion (wir waren 5 Bewerber) und danach Einzelinterviews.
Kurz zum Einzelinterview: Ich hatte zu Hause 2 Referate vorzubereiten -eins sollte die Selbstpräsentation sein (kurz über sich, Vorteile des Arbeitgeber Stadt *****, Abgrenzung privater Wirtschaft vom öff. Dienst, meine Motivation, Stärken-Schwächen und warum ich mich für die richtige Kandidatin halte) und zweites zu einem steuerlichen Thema.
Dabei stand in der Einladung auch, dass jeder von den Bewerbern bei Eignung einen Ausbildungsplatz bekommen würde, also war es kein Wettbewerb.
Am Tag X saßen wir, alle 5 Bewerber im Raum der Finanzbehörde, danach kam die Komission, bestehend aus 4 Personen und wir haben eine Aufgabe bekommen, ein Fall für den wir Lösungen finden, und anschließend vorstellen sollten. Haben wir meiner Meinung nach gut gemeistert, wir haben vllt. nicht alle Lösungen gefunden, aber die Zusammenarbeit klappte super, wir haben uns nicht unterbrochen, und jeder hat zur Aufgabe/Präsentation einen Beitrag geleistet. Als ich mit Einzelinterview an der Reihe war, habe ich mich höflich benommen (so wie es halt zum Etiquette des Vorstellungsgesprächs gehört). Die Referate habe ich gut wiedergegeben, ohne abzulesen und auch die Regeln beachtet (Augenkontakt, verständlich geredet und auch mit Ahnung von dem was ich erzähle).
Danach kamen die Fragen. Meine Schwächen....Ich habe Sensibilität, leichte Ungeduld und "ich kann nicht "nein" sagen, wenn mich z.B. ein Arbeitskollege um Hilfe bittet" genannt. Zu den Schwächen habe ich ganz viele Fragen gestellt bekommen, und dies hat mir das Gefühl vermittelt, dass ich sie lieber nicht nennen sollte.....Obwohl ich natürlich gesagt habe, dass ich an diesen Schwächen arbeite, was auch stimmt.
Danach kamen noch Paar fragen zu den Steuern, eine konnte ich nicht beantworten, was ich auch höflich gesagt habe. Und ein Fallbeispiel zur Einkommensteuererklärung, ob ich einen kleinen Betrag ohne Quittung erstatten würde. Ich sagte "nein", aber tatsächlich stellte sich heraus, dass man es bei kleinen Beträgen darf. Nun ich denke nicht, dass hier die falsche Antwort schlimm war, weil man dies ja noch nicht gelernt hat und ich glaube das sind eh nur Fragen um zu beobachten wie der Bewerber sich in solchen Situationen verhält.
Zum Schluss hat die Komission gefragt, ob die Betreuung meines Kindes gesichert wäre. Und ich glaube, da kam mein größter Fehler. Die Betreuung ist zwar gesichert, aber das Bundesland hat mehrere Finanzämter und ich habe vorsichtig gefragt, ob es mögl. wäre in ein nahes Finanzamt zu kommen (oder in eins von 4-5 zu meinem Wohnort nahen Ämtern). Das hat der Komission wohl gar nicht gefallen und sie meinten, dass man flexibel und mobil sein sollte für diesen Beruf. Daraufhin sagte ich (höflich natürlich), dass es nur während der Ausbildung so wäre (und ich könnte ja nicht in einem, sondern in 4-5 verschiedenen Ämtern einsetzbar sein), und danach würde ich sowieso in unmittelbare Nähe ziehen und somit auch in jedem Amt arbeiten können.
Na ja, 3 Tage später kam die Absage...Ich war sehr entsetzt. Ich war und bin so motiviert diesen Beruf zu erlernen und möchte auch für immer dort arbeiten bleiben. Nun, habe ich mich entschieden arbeiten zu gehen und mich für nächstes Jahr nochmal zu bewerben. Für die gleiche Stelle, ich will nicht so schnell aufgeben. Nun, brauche ich eure Ratschläge und Erfahrungen:
1). Was meint ihr, hat man eine zweite Chance für dir gleiche Stelle (die Komissionsmitglieder werden wahrscheinlich auch die gleichen sein, also wissen sie von Anfang an bescheid, dass ich schon ein mal gescheitert bin)??
2). Was würdet ihr sagen, wo lagen meine Fehler?
Ich würde an 3 Sachen denken:
-mein Akzent (rollendes "R")
-unzulässige Schwächen, die ich genannt habe
-meine Aussage, dass ich nicht in jedem Amt einsetzbar wäre
Aber vielleicht fällt euch aus meiner Erzählung noch was ein, was ich übersehen habe....
Dieser Beruf ist mir aus vielen Gründen SEHR wichtig und ich möchte ihn unbedingt bekommen, wenn mir eine zweite Chance gegeben wird!!!!
Vielen Dank an alle, die zu Ende gelesen haben und nicht eingeschlafen sind!!!
Ich warte auf eure Tipps!!! ;-)

Zitieren
#2
Hallo,
ich denke das Finanzamt macht sich bei Deinem Lebenslauf mit bereits zwei anderen Ausbildungen Gedanken, ob Du vielleicht sprunghaft bist und sie die Ausbildungskosten daher fehlinvestieren. Ansonsten fällt mir auf, dass Du im Gespräch mit der Kommission sehr ehrlich warst und Probleme und Schwächen benannt hast. Einerseits natürlich sehr anerkennenswert, andererseits macht sich die Kommission dann natürlich Sorgen.Vielleicht wäre es besser, wenn Du diese Dinge etwas geschickter umschreibst, Du musst ja nicht gleich lügen. Alles Gute !
Zitieren
#3
Ja, ich habe mir dann auch gedacht, dass ich mit den Schwächen "übertrieben" habe, sollte ich nicht nennen oder anders umschreiben. Wegen der anderen Ausbildungen denke ich eher weniger, sie haben meinen Lebenslauf von Anfang an gesehen und trotzdem zum Test und Gespräch eingeladen....Ehrlich gesagt, dachte ich mir, dass 2 Ausbildungen eher von Vorteil sind, weil man schon Erfahrungen hat, die auch im ö.D. von Nutzen sein könnten....Aber jetzt, wo du das geschrieben hast, dachte ich mir "stimmt, vllt. hat es sie auch "abgeschreckt", dass ich 2 Ausb. habe"....Na ja, die 2 Ausbildungen kann man nicht verstecken, aber an den Schwächen kann man arbeiten, bzw. sie anders umschreiben....Danke für deine Antwort!
Zitieren
#4
Hi.

Es gibt ein paar Schwächen, die sollte man aus meiner Sicht nicht unbedingt aufzählen. Dazu gehört auf jeden Fall "Sensibilität". Ich habe denen Text gelesen und das erste was mir bei dem Wort eingefallen ist "Hm, einmal Kritik und sie fängt an zu weinen". Ob das so ist oder nicht spielt ja erst einmal keine Rolle, es ist das was ich dabei gedacht habe. Selbst wenn es falsch ist.

Ich bin jedoch auch eher der Meinung, dass deine zwei Ausbildungen nachteilhaft sind. Von der Sprunghaftigkeit abgesehen nimmst du einem "Frischling" den Ausbildungsplatz weg. Es gibt da jüngere Menschen, die sind froh überhaupt eine Ausbildung zu bekommen um in das Berufsleben einzusteigen, du hast schon zwei davon.

Deine Reisebereitschaft kann natürlich auch ein Punkt sein. Wer am Anfang schon unflexibel erscheint, wie soll es später werden?

Wenn ich mich für einen Azubi entscheiden müsste, dann doch eher für einen der bisher keine Ausbildung hat (ist häufig auch formbarer, sofern noch jünger Big Grin) und der flexibel ist, sofern notwendig.

Gruß
Zitieren
#5
Ich denke auch nicht, dass es an den Ausbildungen liegt.. Immerhin hast du ja sicherlich deutlich gemacht, dass du diesen Beruf nicht einfach so machen willst, weil dir nichts anderes einfällt, sondern weil du es WIRKLICH willst.

Vielmehr glaube ich auch, dass es an deiner fehlenden Flexibilität liegt.. Wenn du es um jeden Preis willst, dann musst du sicherlich an diesem Punkt ansetzen, vielleicht gibt es ja noch andere Möglichkeiten mit der Betreuung?

Sensibilität ist auch so eine Schwäche, die wirklich abschrecken kann.. Man möchte natürlich Mitarbeiter, die auch im gewissen Maß belastbar sind und das geht da ja nicht gerade hervor..

Viel Glück aber weiterhin!
Zitieren
#6
Hallo,
meine Meinung ist ebenfalls, das es an deinem bereits zwei Ausbildungen liegt. Es ist tatsächlich in manchen Behörden so, dass man denjenigen eine Chance gibt, die noch keine Ausbildung haben. Hinzu kommt noch, dass sich auch beim mD oft schon Abiturienten bewerben die gute bis annehmbare Abschlüsse vorweisen, junge Leute gelten oft als etwas formbarer und der Staat will oft etwas Soziales tun, in dem Jüngere ausgebildet werden.

Ich würde es an deiner Stelle sonst noch mal bei Kommunen versuchen für den mittleren Dienst, evtl. wäre auch sowas wie das Bundesamt für Migration interessant, die gerne Personen mit Migrationshintergrund nimmt und wo deine Sprachkenntnisse durchaus ein Vorteil wären. Dort werden auch einige Berufe ausgebildet, evtl. ja auch in deiner Nähe, einfach mal nachsehen. Evtl. kannst Du dich mit kaufmännischer Ausbildung auch für Direkteinstieg bewerben.
Zitieren
#7
Vielen Dank erstmal für eure Antworten und Tipps!!!
Nachdem ich alle Antworten gelesen habe, ist mir aufgefallen, dass viele von euch der Meinung sind, dass die Absage auch mit meinen 2 Ausbildungen zu tun hat...Das kann natürlich sein.
Aber dann frage ich mich: warum wurde ich überhaupt zum Test und Vorstellungsgespräch eingeladen, die Leute in der Personalabteilung haben doch von Anfang an in meinem Lebenslauf gesehen, dass es meine dritte Ausbildung wäre?? Icon_eek
Dann schickt man doch einem von Anfang an die Absage und lässt ihn gar nicht so weit kommen....
Ich denke, die Schwächen und fehlende Flexibilität haben ihren Beitrag geleistet... Ich habe den Punkt mit den Schwächen wohl echt zu ernst genommen und die Komission abgeschreckt.
Wie gesagt, danke für eure Antworten, es ist wirklich von Vorteil die Meinungen von neutralen Personen zu lesen.
Falls noch jemand irgendwelche Gedanken zum Thema hat-bitte schreiben!!!
Zitieren
#8
Du hättest ganz einfach nach einer Auskunft bitten können wieso sich die Damen und Herren gegen dich entschieden haben und diese evtl. noch ausräumen können. Darüber hinaus solltest du auch nach Ausbildungen zur Stadtinspektoranwärterin (Bachelor of Arts) bei Städten schauen. Vielleicht gefällt dir das auch, falls es noch aktuell ist.

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Vorstellungsgespräch Stadt Dortmund
  - Vorstellungsgespräch Bachelor of Arts bei der Stadt
  - Rheinland-Pfalz Vorstellungsgespräch gehobener Dienst



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de