Versetzungsantrag-Was muss ich tun?
#1
Hallo,

ich hoffe,dass mir hier jemand helfen kann, da ich bisher nicht wirklich fündig geworden bin, was mein Anliegen betrifft.
Es geht um folgendes, ich bin vor Kurzem umgezogen und habe nun durch den Wohnungswechsel einen Arbeitsweg von ca.100 km pro Strecke. Daher würde ich mich gerne etwas näher an den neuen Wohnort versetzen lassen. Hier einige kurze Eckdaten:

-Kommunalbeamtin a. Lebenszeit,sowie Inhaber einer Planstelle mit Bewertung nach A8

Meine Frage: Was genau muss ich tun? Wie sieht solch eine Versetzung aus? Muss ich mich bei einer neuen Verwaltung bewerben? Wenn ja, wie? Oder läuft sowas über meinen derzeitigen Dienstweg? Kann ich mich nur auf ausgeschriebene Stellen bewerben oder auch "auf gut Glück", in der Hoffung daß eine neue Verwaltung mich nimmt?

Für ernstgemeinte und hilfreiche Antworten bedanke ich mich im Voraus!

VG


Zitieren
#2
wow. solche Fragen von einer Kommunalbeamtin verblüffen mich jetzt doch.

Eine Gegenfrage: hat dein Dienstherr eine Dienststelle in dem von dir neu bewohnten
Wohnort - (100 km entfernt) ?

Und nun kannst Du dir deine Frage auf Versetzung selbst beantworten.

Viele Grüße!
Merger

PS: die Antwort war ernst gemeint und hoffentlich auch hilfreich



Zitieren
#3
Muss man als Kommunalbeamter alles wissen?

Zur Gegenfrage: Mein Dienstherr ist eine Stadt und hat demnach keine Außenstelle am neuen Wohnort.

Das ich zu einer neuen Verwaltung, sprich andere Stadt, wechseln muß ist mir schon klar.
Mir geht es um den Weg, da mir da bisher keine ertragreichen Angaben gemacht wurden/werden konnten.

Totzdem danke, fürs antworten.
Zitieren
#4
(04.10.2012, 14:01)Gast schrieb: Muss man als Kommunalbeamter alles wissen?

Alles nicht - aber solches ja!

Zur Gegenfrage: Mein Dienstherr ist eine Stadt und hat demnach keine Außenstelle am neuen Wohnort.

Die Kanditatin hat 999 Punkte - also weiter so!

Das ich zu einer neuen Verwaltung, sprich andere Stadt, wechseln muß ist mir schon klar.
Mir geht es um den Weg, da mir da bisher keine ertragreichen Angaben gemacht wurden/werden konnten.

Glaubst Du wirklich, dass man dich bei solchen Fragen ernst nimmt ?
und antwortet ?


Totzdem danke, fürs antworten.

Bütte - gern geschehen.

Zitieren
#5
Hallo,

ich habe damals zunächst Kontakt mit Kollegen und dem Personalrat meiner "Wunsch-Dienststelle" (bei mir war es allerdings eine Landesbehörde) aufgenommen. Dadurch erfuhr ich, dass tatsächlich Personalbedarf bestehe, zumal zwei Bedienstete mit gleicher Qualifikation wegen schwerer Erkrankung in den Ruhestand gehen müssten. Meine Bewerbungschancen wären demnach nicht schlecht. Zugleich erfuhr ich so nebenbei, wie die Arbeitsbedingungen am künftigen Dienstort so allgemein sind.
Danach nahm ich Kontakt mit unserem Personalchef auf und schilderte ihm mein Anliegen. Dann Anruf beim Personalchef der künftigen Behörde. Der rief beim zuständigen Ministerium an, dass schließlich "grünes Licht" signalisierte. Ein kurzes Bewerbungsschreiben genügte und 4 Monate später war ich an meinem Wunschort. Icon_wink

Gruß und viel Erfolg !

Herbert
Zitieren
#6
Beim Land bleibt ja auch der Arbeitgeber/Dienstherr der gleiche, also ist es eine Versetzung. Bei der Komune nicht, da ist es ein neuer Arbeitgeber/Dienstherr.
Zitieren
#7
@Katharina

Katharina, es ist schon richtig, was Du schreibst. Der Schwerpunkt meines Beitrags lag aber eigentlich vielmehr darin zunächst auszuloten, ob man in der anderen Kommune überhaupt Chancen hat genommen zu werden (wann ? wo ? wie ? ) Es geht aber noch einfacher: In der Personalstelle der betreffenden Kommune anrufen und den Sachverhalt kurz schildern.

Gruß

Herbert
Zitieren
#8
Sorry, aber ich muss schon stutzen: Wie man im Jahr 2012 100 km von seinem Arbeitgeber weiter weg ziehen kann.
Die Chancen liegen im Bereich der Planstellen, die sicherlich wie in jeder anderen Kommune eher abgebaut werden...
Und da solltest du dich mal erkundigen, ob und welche Planstellen es dort gibt. Wie die besetzt sind usw.
Zitieren
#9
@merger

Es kommt vor, dass auf Grund einer Beziehung oder Familienzusammenführung umgezogen wird.
Zitieren
#10
...um mal zum Thema zurück zu kommen..

...es gibt keine "Versetzung" von einer Kommune zur Anderen (wie z.B. auf Landes- oder Bundesebene)...da hilft nur ganz einfaches (initiativ)bewerben und hoffen, dass eine passende Stelle frei ist...

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Fragen zum Versetzungsantrag
  - Versetzungsantrag
  - Arbeitsunfähigkeit: Muss ich die genaue Krankheit nennen ?



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version