Sozialhilfe, Wohngeld unter 25 Jahre
#1
Exclamation 
Hey Leute.

Habe mal ein paar Fragen.
Ich bin 23 Jahre alt, beziehe kein Geld vom amt, bekomme auch kein Kindergeld und habe bisher noch keine Ausbildung gemacht.

Ich bin nun seit April dieses Jahres zu meinem Freund gezogen nach Bayern.
Vorher lebte ich in Nrw bei meinen Eltern.
Grund war, dass ich natürlich wegen meines Freundes weggezogen bin und den Stress zu Hause, weil ich leichte Psychische Probleme haben und ich wegen dem immer verstoßen oder angemeckert wurde.
Das Verhältnis ist jedoch gut, habe sie auch vor kurzem Besucht.


Nun ist es so, das sie meine Krankenversicherung zahlen, das sind monatlich 150 Euro.
Ein sparkonto habe ich mit 18 von meinen Großeltern und Eltern bekommen.
Dieses haben sie seit ich auf der Welt bin für mich angespart.
Das Konto wurde nun wieder festgelegt bis März 2012 und soll angeblich auf irgendas von meinem Vater laufen.
Er meinte nun, dass ich das Monatliche Geld, wenn mein Konto läuft zurück zahlen muss.
Das wären über 2000 euro.
Da super.
Ich lebe momentan bei meinem Freund, seiner Mutter und seinen Opa.
Wir wollen hier weg, wollen auch in die Stadt näher ziehen.
Lebe aufm Dorf, habe kein Führerschein und mit der Arbeit sieht es so sehr schlecht aus, weil ich auf dem Dorf lebe.
Dazu noch, das ich Gesundheitlich nicht so gut dran bin, ist es auch besser in der Stadt weiter zu wohnen und ob ich momentan auch arbeiten gehen kann, weiß man noch nicht, jedenfalls nicht so viel.
Da ich das Geld deshalb ja auch brauche, ich es aber angeblich auch nicht auflösen kann, dass es nicht mehr fest angelegt ist, ist das natürlich auch wieder mist.
Das Geld, was für mich angespart wurde, muss ich meinen Eltern zurück zahlen, umso lustiger ist es, das ich ab und an 20 Euro oder so als Hilfe bekomme, was mir nichts bringt, könnte ich eigentlich sparen, um dieses meinen Eltern zurück zu zahlen.
Oder das ich mir Sprüche anhören muss, selber Schuld geh doch arbeiten.
( Ich bin doch auch arbeitswillig, ich habe ja auch schon gearbeitet im Einzelhandeln als Verkäuferin und als Teamleiterin)
Dabei wissen sie, das es mir Psychisch nicht gut geht, das ich auch ab und an Hypochonder bin und das ich eigentlich auch eine Therapie machen müsste.
Nur bitte von was fürn Geld?
Und wie, wenn ich dieses zurück zahlen muss.
Und was ist, wenn ich bis nächstes Jahr keine Arbeit oder Ausbildung bekomme?
Dann habe ich doch Schulden bei meinen Eltern.
Mein Freund ist Kauffmann im Einzelhandel, monatlich hat er Netto ca. 1050 Euro zur Verfügung.
Er macht im Oktober sein Handelsfachwirt.
Wie ich bereits sagte, bekomme ich kein Geld vom Amt, mir steht auch nichts zu, da ich unter 25 Jahre bin und meine Eltern für mich verantwortlich sind, was sie ja irgendwie nicht machen, da ich das Geld zurück zahlen muss.
Kindergeld bekomme ich auch nicht.
Nun stehen wir in der Flinte.

Wenn wir uns eine Wohnung suchen, müsste mein Freund alles zahlen und wie bitte von 1050 Euro Monatlich, wovon wir Strom, Miete, Nahrung, Auto zahlen müssen.
Gibt es da irgendwie eine Lösung?
Wohngeld weiß ich nicht genau, ob wir dieses bekommen, weil er vielleicht zu viel verdient.
Brutto wäre 1500Euro.
Krankenversicherung muss ich ja dennoch zahlen, es sei denn, ich heirate, was momentan auch nicht sein soll.
Wenn ich von meinem damaligen Arzt ein gutachten oder sowas bekomme, wo drauf steht, das ich Psychisch krank bin, bewirkt dieses irgendwas, sodass ich irgendwelche einnahmen vom Amt bekomme?
Wenigstens eine kleine Hilfe?
Es ist schwer hier mit der Mutter und seinem Opa unter einem Dach zu leben.
Stress ist für meine Psyche auch nicht gut, so wird’s schlechter.
Und da jeden Tag gemecker zwischen der Mutter und des Opa ist, schlägt das innerlich natürlich total drauf.
Irgendeine Lösung muss her, aber wir sind derzeit einfach Ratlos.
Wir rechnen uns immer aus, wie viel Geld wir zur Verfügung haben, wenn wir eine Wohnung haben, diese aber auch nah an seiner Arbeitsstelle liegt.
So viele Wohnungen gibt’s da leider auch nicht, oder sie sind einfach zu teuer.
Hatten kürzlich eine gefunden, die aber nun zu weit weg liegt, 360 Euro warm, aber die Nebenkosten schwanken Sommer und Winter wegen einer Nachtspeicherheizung.

Habt Ihr eine Idee, was wir vielleicht machen können?
Würde mich freuen, nette Antworten und Hilfe zu bekommen.


Mit freundlichen Grüßen Larissa

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Hartz IV / Sozialhilfe trotz Eigentumswohnung und Lebensversicherung ?
  - Eigene Wohnung als Arbeitsloser (19 Jahre) ?
Exclamation - Wohngeld für 2



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version