Mieser Zeitungsartikel erschienen, kann Personalrat eingreifen?
#1
Halli Hallo,

seit 2 Wochen gibt es in unserer Verwaltung einen neuen Personalrat. Unter anderem wurde auch ich gewählt. Da sämtliche Mitglieder komplett unerfahren sind und erst im Juli 2012 die Schulungen von verdi sind, kommen wir teilweise schon jetzt an unsere Grenzen. Wir wissen nicht was in unseren Aufgabenbereich fällt und was eben nicht.
So wurde ich z. B. eben angesprochen auf einen Artikel, der gestern in 2 sehr weit verbreiteten Zeitungen erschienen ist. Es geht darum, dass unsere Mitarbeiter des Rathauses ziemlich nieder gemacht werden und als faul bezeichnet werden.
Kann unser Personalrat dagegen in irgendeiner Form angehen? Denn wenn wir jetzt eine Richtigstellung abdrucken lassen, macht man sich doch meiner Meinung nach erst richtig lächerlich........betroffene Hunde bellen!!!
Kann mir jemand Rat geben???


Lieben Dank 135

Zitieren
#2
Wenn die Mitarbeiter/innen in zwei Zeitungen ungerechtfertigterweise angegriffen werden, würde ich den Hauptverwaltungsbeamten in der Pflicht sehen, sich vor seine Leute zu stellen. Mit seinem Einfluss und über seine Pressestelle sollte er schnell die Verteidigung einleiten können. Allerdings schrecken Hauptverwaltungsbeamte (wie auch Vereinsvorstände usw.) oftmals davor zurück mit der Begründung, dass die Angelegenheit dann nur länger in den Medien (via Artikeln und Leserbriefen) und damit in den Köpfen der Bevölkerung präsent bleibt. Wahrscheinlich kommt es auf die Art der Angriffe an, ob man tätig werden sollte/muss oder nicht. Ich bin weder Pressesprecher noch Personalrat, aber ein Gespräch zwischen Personalrat und Hauptverwaltungsbeamten über die weitere Vorgehensweise würde ich in jedem Fall für sinnvoll halten.
Einer eigenen Presseerklärung des Personalrates stehe ich aus einem gefühl heraus skeptisch gegenüber, denn zum einen kenne ich die rechtliche Zulässigkeit, ob ein Personalrat Pressearbeit betreiben darf, nicht, zum anderen werdet Ihr sicher von der Bevölkerung als Interessenvertretung wahrgenommen werden, die 'ihre Leute verteidigen muss' - eine Presseerklärung des Hauptverwaltungsbeamten hätte da meines Erachtens deutlich mehr Gewicht (ohne Eure Funktion und Arbeit damit schmälern zu wollen, also bitte nicht missverstehen!!!!).
Zitieren
#3
Spiller, Du hast natürlich völlig Recht. Nur, das Problem oft ist, dass gerade eben diese Leute sich über entsprechende Geschehnisse sehr freuen. Die hauen doch lieber mit dem Mob auf die eigenen Leute drauf, als sich schützend vor sie zu stellen. Diese dummen Sprüche von wegen öffentliche Dienstler sind faul usw. wird es immer wieder geben. Ich bin mittlerweile 30 Jahre dabei und habe mir einen breiten Buckel zugelegt. Man sollte das einfach ignorieren. Aufregen bringt nichts. Je mehr man macht in Sachen Gegendarstellung usw., desto mehr bauscht die Presse das Thema auf. Capt. Jack Sparrow[/i]
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Personalrat verweigert Unterstützung
  - Heimarbeit für freigestellten Personalrat möglich
  - Darf ich im Personalrat sein?



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version