Information durch Befragung betroffener Mitarbeiter
#1
014 Hallo,
im Falle einer geplanten Abmahnung habe ich als Personalrat im betroffenen Sachgebiet die Leiterin nach einer Arbeitsplatzbeschreibung des betroffenen Kollegen gefragt. Daraufhin hat sich der zuständige Fachdienstleiter beschwert, dass ich mich nur an die Dienststelle als Ansprechpartner zu wenden habe. Im Wege der Informationssammlung (kurze Wege) meine ich, dass ich nachfragen durfte. Wie seht Ihr das? (Niedersachsen).
Kollegiale Grüße

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Persönliche "Kriegsführung" zwischen Mitarbeiter und Personalchef
  - Schikanen durch Vorgesetzte
  - Protokollführung durch Bürokraft



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de