In ein Beamtenverhältnis wechseln
#1
Hallo,
ich habe letztes Jahr meine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten erfolgreich abgeschlossen und möchte mich nun schnellstmöglich weiterbilden - ggf. durch den Angestelltenlehrgang 2.

Ich habe etwas im Hinterkopf, dass man unter bestimmten Voraussetzungen ( Zustimmung des Landespersonalausschusses oder so etwas) in ein Beamtenverhältnis "wechseln" kann.

Wie funktioniert dass genau?
Welche Voraussetzungen muss man dafür vorweisen?


Danke!!!

Zitieren
#2
Eigentlich gar nicht, es sei denn, Du hast sehr gute Beziehungen...Wechseln funzt genausowenig. Aktuell jobbst Du mit Arbeitsvertrag (zivilrechtl. Arbeitsverhältnis); Beamter wirst Du jedoch nur mit Ernennungsurkunde und die muss Dir der große Herr/Meister/Gebieter ins Händchen drücken. Erst dann würde ein "öffentlich-rechtliches Dienst- u. Treueverhältnis" beginnen. Vergiß das mit A2, mach Abitur/Fachabi, wenn Du es nicht schon hast, und probiere es auf dem Weg der Anwärterschiene g.D. Alles andere wird Dir nicht viel bringen. Viel Glück! Gandalf
Zitieren
#3
Kann meinem Vorredner nur zustimmen. Kommt so gut wie nie vor, dass ein Angestellter mit AII verbeamtet wird.
Der AII erfüllt grundsätzlich nicht die Voraussetzungen für den gehobenen Verwaltungsdienst.
Zitieren
#4
Du meinst also ich bin mit erneuter 3-jähriger "Ausbildung" zum Beamten gehobener Dienst besser dran als wenn ich den AL II mache, bei dem man mit dem gehobenen Dienst gleichgestellt wird ?
Zitieren
#5
Das habe ich nicht gesagt. Ich habe nur gesagt, dass es absolut unüblich ist, mit einem AII verbeamtet zu werden, da die Qualifikation des AII grundsätzlich nicht genügt und nicht gleichwertig ist. Insbesondere bei Kommunen ist mir noch kein Fall bekannt. Bei Bundesbehörden mag es nach mehreren Tätigkeitsjahren da mal Ausnahmen zu geben.
Ob Du nun noch den Vorbereitungsdienst zum gehobenen Dienst nachholen möchtest, musst Du selbst wissen. Ich würde es wohl nicht machen. Auch dürfte es schwierig werden, eine Verwaltung zu finden die einen eine "nochmalige" Ausbildung anbietet.
Zitieren
#6
Du kannst die Idee knicken, mit der Gleichwertigkeit des AII. Zumeist hocken in den oberen Rängen Beamte und die fördern Tarifler grundsätzlich nicht. Wenn Du also wirklich groß Karriere machen möchtest, bleibt Dir nichts anderes übrig, als nochmals kleine Brötchen zu backen und zu versuchen, irgendwie zur FH zu gelangen. Jo, und heftig da wird das dann auch. Ist nichts für schwache Nerven. Ein ganz wichtiger Tipp noch meinerseits, vergiss alles, was Du bisher gelernt und in der Praxis erfahren hast. Das bringt Dir nämlich null auf der FH. Du musst Dir das vorstellen wie einen anderen Stern in einem gänzlich anderen Universum. Da zählt nur die pure Theorie; Praxiserfahrung kann tödlich sein! Viel Glück! Gandalf

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Übernahme in ein Beamtenverhältnis (gehobener Dienst)
  - Können Anwärter auch das Bundesland wechseln?
  - Annerkennung Dienstjahre beim Beamtenverhältnis



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de