Gleichstellungsbeauftragte/r
#1
Hallo,

unser Dienstherr hat einen Gleichstellungsbeauftragten in der Geschäftsführungsebene benannt. Welche Rechte hat der Personalrat ebenfalls eine Gleichstellungs(beauftragte) zu stellen.

Danke für die Mithilfe
viele Grüße ... bleibe lieber anonym

Zitieren
#2
Hallo,
ich habe nichts über das Vorschlagsrecht gefunden, allerdings ist bei uns in RLP die Bestellung und Abberufung der/des Gleichstellungsbeauftragten ein mitbestimmungspflichtiger Tatbestand.
Von daher ist es nicht sinnig, wenn die Dienststelle auf einen Vorschlag des Personalrates nicht eingeht.
Also: Einfach Gegenvorschlag machen.
Gruß
Blauer
Zitieren
#3
...in NRW muss die Gleichstellungsbeauftragte weiblich sein...P033

...ich persönlich halte das Ganze sowieso für eine Verschwendung von Steuergeldern...Icon_mrgreen
Zitieren
#4
135,
auch im B-W muss/soll die Gleichstellungsbeauftragte weiblich sein. Der PR hat bei der Bestellung kein Mitbstimmungsrecht - nur bei der Abberufung - auch spannend oder?Icon_mrgreen

Gruß pumukel

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Gleichstellungsbeauftragte als Personalratsmitglied?



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de