Fragen zu Beihilfe / Krankenversicherung
#1
Hallo,

ich überlege zur Zeit, ob ich eine Laufbahn im öffentlichen Dienst einschlagen soll, habe mich auch schon umfangreich informiert, aber trotzdem leider auf ein paar Fragen keine Antworten gefunden.

Man versichert sich ja privat als Beamter, und man liest immer wieder, dass 50% der Krankheitskosten übernommen werden. Aber genau mit dieser Formulierung habe ich Probleme... z. B. an Hand dieses Beispiels :

Krankenversicherung für Beamte bzw. alle Personen mit Beihilfeanspruch
* Ambulante Behandlung beim Arzt oder Heilpraktiker
* Zahnbehandlung, Zahnersatz und Kieferorthopädie
* Zweibettzimmer und Chefarzt
* Schutz bei Auslandsreisen

Ich habe gelesen, dass sich ein 30-jähriger Beamter mit 50% Beihilfe in NRW für 200 € im Monat versichern lassen kann. Aber was heißt das jetzt genau, bekomme ich genau die Hälfte von meinem potentiellen öffentlichen Arbeitgeber bezahlt, also 100 € ?

Das verwirrende Wort für mich sind halt die "Krankheitskosten", da man in der PKV ja zwar seine Rechnungen erst selber begleichen muss und es sich danach von seiner Krankenkasse zurückholt, aber im Prinzip werden die Krankheitskosten ja doch über die Versicherungsbeiträge finanziert, da man sich das "vorgestreckte" Geld anschließend bei seiner Versicherung zurückholt...

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könntet !
MfG Thomas

Zitieren
#2
Hallo Thomas,

Deine Beiträge für die PKV Krankenversicherung musst Du in voller Höhe selbst tragen, Du bekommst nichts erstattet. Ebenso musst Du die Rechnungen der Ärzte, Apotheken, etc. zunächst selbst auslegen.

Anschließend reichst Du die Deinen Beihilfeantrag bei der Beihilfestelle und einen Erstattungsantrag bei Deiner Krankenversicherung ein und erhälst im Regelfall jeweils 50 % der Rechnungsbeträge (die Beihilfestelle zieht Dir in NRW allerdings eine Kostendämpfungspauschale ab). Es treten aber immer wieder Fälle ein, in denen Beihilfestelle oder PKV die Kostenerstattung ablehnen, das ist manchmal kurios und ärgerlich.

Grüße
Zitieren
#3
Das wirklich Umständliche ist, dass du in der PKV eben alle Arztrechnungen zunächst selbst bezahlen musst. Dann muss die Rechnung an die Kasse weitergeleitet werden. Wie schon erwähnt, muss die Kasse nicht bei jeder Rechnung etwas rückerstatten und kann eine Zahlung ablehnen. Da es da eben große Unterschiede gibt, lohnt sich ein Vergleich der PKV Tarife allemal, denn Kosten und Service variieren oft stark. Vielleicht kann dir ein Kollege oder Bekannte eine gute Versicherung empfehlen.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Fragen zum Versetzungsantrag
  - Beihilfe - Schwerhörige
  - Vorzeitiger Ruhestand i.V.m. privater Krankenversicherung (PKV)



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de