Einebnung von Grabstätten durch die Gemeinde
#1
Hallo,

Ich habe eine Frage bezüglich der Einebnung von Grabstätten durch die Gemeinde. Mir kam zu Ohren, dass dies eine gewinnbringende Tätigkeit sein soll und demnach als Betrug gilt. Stimmt dies?
Beziehungsweise welcher Gesetzestext ist dazu passend?

Beste Grüße

Zitieren
#2
Moin,

und das kommt jetzt von welchem Stammtisch? Die Einebnung von Gräbern ist in Friedhofsordnungen/-satzungen geregelt. Es gibt jede Menge verschiedene davon und zumindest ein Teil wird für die vorzeitige Einebnung Gebühren vorsehen. Bei der Menge wird es auch rechtswidrige geben, was aber nicht gleichzusetzen ist mit Betrug. So ist die Frage auf jeden Fall nicht zu beantworten.

Grüße
1887
Zitieren
#3
Geht es vielleicht nicht um “Betrug“, sondern eine Ihrer Meinung nach unzulässige wirtschaftliche Betätigung, weil diese Einebnung private Unternehmen auch durchführen könnten? Darüber könnte man vielleicht (!) diskutieren. Die Gesetze der Länder sind in Bezug auf wirtschaftliche Betätigung der Kommunen unterschiedlich streng, in welchem Bundesland spielt dies denn?
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Weniger Sozialgeld durch UVG - warum ?



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version