Bewertung Erbbaurecht - Doppik
#1
Hallo liebe Doppiker!

Habe ein neues Aufgabengebiet bekommen und möchte mich gerne mal informieren über die Bewertung eines Erbbaurechts in der Doppik.
Es gibt ja zwei Arten des Erbbaurechts...
1. Bilanzierung des Erbbaurechts beim Erbbauverpflichteten
2. Bilanzierung des Erbbaurechts beim Erbbauberechtigten

Hat mal jemand ein Beispiel für mich wie man da ran geht an die Sache? Also eine Berechnung für die beiden Fälle.

Freundliche Grüße
Doppik-Anfänger Icon_lol

Zitieren
#2
Hallo,
in NRW (sog. NKF) gilt folgendes:

"Grundstücke, die mit einem Erbbaurecht belastet sind, sind grundsätzlich beim Grundstückseigentümer zu ihrem vollem Wert zu bilanzieren. (...) Sofern für den Erbbauberechtigten ein Erwerbsrecht für das Grundstück mit Kaufpreisreduzierung besteht, ist diese mögliche Werteinschränkung bei der Eröffnungsbilanzierung passivisch - d. h. durch Einrichtung einer Rückstellung in Höhe der höchstmöglichen Reduzierung - zu berücksichtigen. Bei Erbbaurechten an fremden Grundstücken ist nur der Aufbau und nicht das jeweilige Grundstück zu bewerten."
Quelle: Neues-Kommunales-Finanzmanagement.de

Anders als bei der Handelsbilanz oder der Steuerbilanz unterscheidet sich die kommunale Doppik in den einzelnen Bundesländern aber nicht unerheblich. Föderalismus halt. Du müsstest also Dein Bundesland mitteilen, um eine genaue Info zu erhalten.

LG
Monika
Zitieren
#3
Vielen Dank Monika für den Hinweis!

Ich bilanziere die Vermögensgegenstände nach dem NKHR-MV (Neues Kommunales Haushaltsrecht - Mecklenburg-Vorpommern)

Das Land verweist uns auf die WertR 2002. Dort sind für uns die Anlagen 12 - 16 maßgebend. Allerdings habe ich absolut keine Ahnung nach welchem Berechnungsschema wir da vorgehen sollen. Unser Fachmann aus dem Immobilienmanagement meinte, dass dies die Regelungen sind nachdem ein Verkehrswertgutachten erstellt wird und nicht nach doppischen Grundsätzen.

Hat jemand nach diesen Anlagen das Erbbaurecht bewertet???

Und eine Frage stellt sich bei mir noch: Bei uns liegen zu einigen Gebäuden Verkehrswertgutachten vor. Diese wurden zwischen 1994 und 2005 erstellt. In wie weit darf und kann ich diese für meine Bewertung des Erbbaurechts heranziehen?

Meiner Ansicht nach sind Verkehrswertgutachten marktorientiert, was ja nicht maßgeblich für die Vermögensbewertung an sich ist. Oder? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Gruß
Doppik Anfänger
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Jahresabschluss in der Doppik
  - Tagesabschluss in der Doppik
  - Bewertung Kämmerin



--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

Vlotho, © 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version