Bürgermeister wegen Mobbing-Vorwürfen suspendiert
#1
Der Bürgermeister von Taufkirchen Jörg Pötke (Initiative Lebenswertes Taufkirchen, ILT) wurde von der Landesanwaltschaft wegen Mobbing-Vorwürfen vorläufig suspendiert. Pötke soll die ihm gegenüber seinen Mitarbeitern obliegende Fürsorgepflicht in grobem Maße verletzt und damit ein schweres Dienstvergehen begangen haben. Da der suspendierte Bürgermeister gegen die Verfügung vorgehen will, wird das Verwaltungsgericht entscheiden müssen.

Links:
http://www.mittelbayerische.de/nachricht...diert.html

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/tauf...-1.1516595

Zitieren
#2
....nichts Genaues weiß man!...was soll man also als Unbeteiligter dazu schreiben?...Meuterei auf der Bounty??
Zitieren
#3
Mobbende Bürgermeister sind keine Seltenheit. Erinnert sei hier beispielsweise an den ehemaligen Bürgermeister der nordostbayerischen Stadt Rehau, Edgar Pöpel (CSU). Das Verwaltungsgericht Ansbach entschied 2003, dass Pöpels Gehalt bis zum Ende seiner Amtszeit (2007) um ein Siebtel gekürzt werde.
Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Pöpel in 17 Fällen Mitarbeiter gemobbt, beleidigt und angepöbelt habe. Pöpel habe einen Hang, Mitarbeiter zu schikanieren, zu mobben und sehr schlecht zu behandeln. Seine Dienstvergehen gehen an die Substanz des Rechtsstaats, urteilte damals das Gericht.
Pöpel wurde nach Beendigung seiner Amtszeit mit der Ehrenmedaille des Regierungsbezirks Oberfranken ausgeszeichnet.





Zitieren
#4
Leider wirklich kein Einzelfall!! Ist ziemliche weit verbreitet. Wenn man sich nur mal die Krankenstatistik verschiedener Behörden, auch auf Landesebene ansieht. Es muss zwar nicht immer Mobbing sein, aber psychische Belastung ist fast meist an der Tagesordnung. Aber es wird totgeschwiegen oder verharmlost. Man schickt einfach manche sog. "Führungspersonen" auf eine Fortbildung zum Thema Mitarbeiterführung und das Thema ist erledigt. Denn es liegt ja am Mitarbeiter und nicht an der Führungsperson. Als Konsequenz dieser Erkenntnis müsste man sich ja eingestehen, dass man ein Führungsproblem hat und das nicht vereinzelt sondern vielfach. Es werden Personen aus diversen Gründen in solche Positionen mit Personalverantwortung befördert oder sind es quasi bereits durch ein gewisses Studium, ohne dass man hinterfragt, ob sie überhaupt zu Führungspositionen fähig sind. Vielleicht liegt es auch an der Verwechslung zwischen "Führung" und "Kontrolle".

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Zeichnung i.V. Bürgermeister
  - Was macht einen guten Bürgermeister aus?
  - Stellvertretung Bürgermeister Mustergeschäftsordnung Bayern



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version