Abwasser-Dichtheitsprüfung bei neuem Haus ?
#1
Hallo,

ich würde gerne wissen, ob ich an meinem recht neuen Haus in NRW (BJ 2006) auch eine Abwasser-Dichtheitsprüfung machen lassen muss. Leider habe ich mir damals von meinem Bauträger keine Dichtheitsbescheinigung geben lassen und jetzt (nach Ablauf der Garantie) gibt er mir keine mehr. Aber eine Abwasser-Dichtheitsprüfung an einem 5 Jahre alten Haus durchzuführen wäre ja wohl völliger Humbug. Gibt es für ein neues Haus Härteregelungen, Ausnahmen, Stichtage, oder so ? Bei der Stadt habe ich bisher nicht angerufen, habe noch keine Aufforderung bekommen und will da keine schlafenden Hunde wecken ...

Matthias

Zitieren
#2
Hallo,

ich lebe leider oder gottseidank (wie man es sieht) nicht in einer Großstadt. Auf dem Land sind die privaten Kanäle gern mal 200 Meter lang.
Daher habe ich beschlossen, erst einmal gar nichts zu unternehmen. Ich warte die Aufforderung der Stadt ab und hoffe, dass bis dahin eine gerichtliche Klärung erfolgt ist. Es soll sich schließlich nur um eine Verordnung zum Abwassergesetz handeln, die wird bestimmt nochmal
geändert.

Gruß
smokie
Zitieren
#3
Hallo Leser,

grundsätzlich ist es wirklich so, dass jeder Hauseigentümer eine Dichtheitsprüfung seines Kanalhausanschlusses bis zum 31.12.2015 nachweisen muss.

Wenn diese vom Unternehmer nicht durchgeführt wurde, bzw. nicht mehr zu bekommen ist ist das wirklich Pech. Allerdings muß man spätestens dann handeln wenn die Verwaltung einen hierzu schriftlich auffordert.

Ich würde jedenfalls in aller Ruhe warten bis eine schriftliche Aufforderung kommt. Zum Thema gesetzliche Änderung kann ich nur sagen, dass die zur Zeit geltende Lebensdauer einer Dichtheitsprüfung von 20 Jahren mit Sichherheit nicht länger sondern kürzer wird.

Zum Thema Bauträger kann ich noch anmerken:

"Auch dieser ist verpflichtet, einen Nachweis über die Dichtheit der erbrachten Leistung zu bringen." Leider können Sie Ihm ja nun kein Geld mehr hierfür einhalten.

Ich hoffe ein wenig helfen zu können.

Stephan Lamsfuß
"Wir prüfen ob Sie noch ganz dicht sind....."
Zitieren
#4
Hallo, eine Dichtheitsprüfung bei einem Haus Bj. 2006 ist kein "Humbug", ich bin selbst Dichtheitsprüfer und habe bei 35% der Neubauten Mängel festgestellt, obwohl den Bauunternehmern das Gesetz zur Dichtheitsprüfung hätte bekannt sein müssen.
Zitieren
#5
(28.02.2011, 12:36)smokie12 schrieb: Hallo,

ich lebe leider oder gottseidank (wie man es sieht) nicht in einer Großstadt. Auf dem Land sind die privaten Kanäle gern mal 200 Meter lang.
Daher habe ich beschlossen, erst einmal gar nichts zu unternehmen. Ich warte die Aufforderung der Stadt ab und hoffe, dass bis dahin eine gerichtliche Klärung erfolgt ist. Es soll sich schließlich nur um eine Verordnung zum Abwassergesetz handeln, die wird bestimmt nochmal
geändert.

Gruß
smokie

Ja smokie so ist es richtig....

Zu hoffen, dass die geändert wird ist blauäugig - die Politiker aller Fraktionen haben bei der Kanamafia (Lobbyistenverbände) kassiert daher kommt das so oder so - wenn man nicht tätig wird.

Die ganze Sache ist völliger Humbug - nichts anderes den Leuten sollen die Spüargroschen aus der Tasche gezogen werden - nichts anderes. Und noch ein "Zwangsdienst" weg damit.

Was machen die Politbanden gegen die Verklappung von etwa 15 tausend Tonnen Leichen im Boden allein Jahr für Jahr (220000 Beerdigungen) die allein in NRW stattfinden. Was machen die Politspinner gegen Mio Tonnen Vogelkot das auf uns hernieder kommt Tag für Tag. Abwasserleitungen die Risse haben sedimentieren sprich sind selbstdichtent - Maßnahmen daher völlig unnötig - und ausschließlich einem Zweck dienend. Abkassieren Stuttgart21 ist Kostenmäßig ein Schrott dagegen. Da hilft nur knallharter Widerstand.

Rolf
Zitieren
#6
Lieber Rolf,

durch Beschimpfungen ist noch niemand weitergekommen. Wir leben nunmal in einer Demokratie, eine Staatsform, die gewiss viele Mängel hat, aber ich kenne keine bessere.

Äpfel mit Birnen zu vergleichen ist auch selten zielführend.

Und mit(nach Aussage des Entwässerungsingenieurs in meiner Verwaltung) nachweislich falschen Behauptungen verliert man jede Diskussion.

Ich werde mich an die Spielregeln halten, ggfls. eine seriöse Bürgerinitiative unterstützen oder mich halt verklagen lassen, bzw. selbst klagen. Aber nur, wenn ich alle Argumente kenne.
Eigentum verpflichtet und für die Entsorgung meiner Abwässer bin ich auf meinenm Grundstück nunmal verantwortlich. Und die Einstellung 'wenn alle nur an sich denken, dann ist an alle gedacht' finde ich sehr kurz gedacht.

Ach ja, und ich werde nicht meinen Kolleginnen und Kollegen von der Polizei beschimpfen, beleidigen und mit Kastanien bewerfen, die können auch nichts dafür. (Das noch zu Stuttgart 21)

Gruß
smokie
Zitieren
#7
Lieber smokie,

wo bitte ist denn ein Äpfel Birnenvergleich ?

In den Gräbern lagern 220 000 Leichen Tag für Tag regelmäßig mit Regen begossen - und Du redest von Birnen... guter Scherz...
Das Klagen, hier im Superstaat ist ein Witz - ohne gnadenlosen Druck auf die Politmafia geht gar nichts. Verwaltungsgerichte sind bis an die Grenzen zur Rechtsbeugung heran “ Kläger (sprich Bürger)” feindlich. Von daher Unsinniges Gequatsche von Dir lieber Freund.
Das Ergebnis ein Klage vor den VG steht schon fest, wenn es entsprechende Gesetze gibt.

So wie Bakterien die vergammelnden Biomassen in der Erde beseitigen so machen die das auch mit - so es denn sein sollte hie und da mit aussickernden Abwasser.
Btw da wo Wasser aus Leitungen austritt, kommt es in kurzer Zeit zu Absenkungen der Oberfläche. Der Rest kann vernachlässigt werden.
Die bestechlichen Parteien sind das Problem.
http://www.google.com/search?hl=de&sourc...i=&aql=&oq=

Seien wir uns im klaren, die Politbanden stecken bis zum Hals im Sumpf.
Siehe zuletzt FDP und Hotels.... Ha ha ha der Schuss in den Ofen - so muss es sein - (F)ast (D)rei (P)rozent.

http://www.google.com/search?q=Korruptio...i=&aql=&oq=

Korrupt bis auf die Knochen - gerade die Rohrreinigungsmafia ist wie die Schlüsseldienstmafia in der Hand der organisierten Kriminalität. Die geringe Zahl der ordentlich arbeitenden, meist örtlichen Unternehmen ist unorganisiert und daran nicht beteiligt.

Wenn Du einen Inschenör vom Amt fragst - was glaubt er welche Antwort Du bekommst - daß Er glaubt, sein Dienstherr sei offenbar bestechlich.... guter Scherz...
Zitieren
#8
Hallo, ich wohne ländlich und sehe wie die Bauern Ihre Gülle auf die Felder bringen und höre im Fernseher dass die Hollander ihre Gülle nach NRW fahren weil sie in NL auf eine bestimmte Temperatur gebracht werden muss und bei uns nichtR035R035
Zitieren
#9
Diese Prüfung ist so überflüssig wie ein Kropf.
Bedankt Euch bei der EU-dssr.

War letztes jahr auf Ibiza. Weit und breit keine Kläranlage gesehen.
Was denkt Ihr wohl wo das Zeug verklappt wird.





Zitieren
#10
es geht ja nicht nur darum, das wasser aus der leitung ins grundwasser kommt, es geht ja auch darum, das fremdwasser in unsere abwasserleitungen kommt. somit muss die kläranlage durch fremdwasser viel mehr "arbeiten" und die kosten steigen. die zahlen wir dann auch wiederrum...

ich habe die dichtheitsprüfung bei mir durchgeführt. und war alles ok.

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Dichtheitsprüfung Abwasserrohr
  - Dichtheitsprüfung - Kosten als Mieter ?
  - Fahrbahn bis ans Haus - Abstandsfläche - Verkehrsberuhigung



--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

Vlotho, © 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version