Zeugnisverweigerungsrecht nach Verwarnungs-/Anhörungsbogen
#1
Hallo,

im Zuge einer Geschwindigkeitsmessung wurde an einen Bürger eine Verwarnung mit Verwarnungsgeld/Anhörung zugesandt. Der Bürger beruft sich jedoch auf sein Zeugnisverweigerungsrecht und möchte also weder Angaben zum Fahrzeugführer machen, noch bezahlen. Auch bei einem Ermittlungsersuchen an die entspr. Gemeinde wurde mitgeteilt, dass sich der Bürger auf sein Verweigerungsrecht beruft.
Frage: was kann der Mitarbeiter nun tun?

Zitieren
#2
...ganz einfach...Aussendienstkontrolle mit Radarfoto...notfalls in der Nachbarschaft fragen...ggfls. Fahrtenbuchauflage...
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Ausnahmegenehmigung nach § 24(1) SprengV
  - Dauererreichbarkeit nach Feierabend



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version