Wiedereingliederung nach Krankheit
#1
Kann ein Personalrat der Wiedereingliederung nach Krankheit, z.B. Hamburger Modell widersprechen oder diese verzögern?

Zitieren
#2
Wiedereingliederung ist eine Vereinbarung zwischen einer Person und der Dienststelle, die aber für den Arbeitgeber kein MUSS darstellt. Der Personalrat ist grundsätzlich erst einmal nicht zu beteiligen, d.h. er kann auch von seiner Seite aus dem nicht widersprechen bzw. dieser widersprechen.
Gruß Blauer
Zitieren
#3
Grundsätzlich ist der PR verpflichtet, alles zu unterlassen, was den Dienstfrieden beeinträchtigt. Dazu zählt m.E. nach auch ein Widersprechen des PR gegen eine Wiedereingliederung.
Der PR hat z.B. nach § 68 Abs. 1 Nr. BPersVG bzw. entsprechend den Ländergesetzen die Aufgabe, di Eingliederung zu fördern und eben nicht zu behindern.
Ich halte es für sinnvoll, wenn in den Verwaltungen ein BEM (Betriebliches Eingliederungsmanagement) zwischen dem PR und dem Dienstherrn vereinbart wird.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Freistellung nach § 42 LPVG NW auf Sitzungstage anzurechnen?
  - Personalrat und 450€-Kräfte nach § 8 SGB IV
  - Ordnung in der Dienststelle nach BPersVG bzw. LPersVG



--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version