Wegfall des Versorgungsausgleichs
#1

Nach dem Tod meiner geschiedenen Frau habe ich als Beamter i.R. das Landesamt für Finanzen um Neuberechnung meiner Versorgungsbezüge und um einen rechtsmittelfähigen Bescheid bei weiterer Kürzung gebeten. In dem Bescheid wurde ich nicht auf die höchstrichterlich entschiedene Möglichkeit der Antragstellung beim Familiengericht auf Aufhebung des Urteils im Scheidungsverfahren zum Versorgungsausgleich hingewiesen. Bis ich einen RA gefunden hatte, der sich über die Rechtsprechung und das erforderliche Verfahren auskannte, waren mehr als 6 Monate vergangen. Hierdurch ist mir ein Schaden in Höhe von 11400 EUR entstanden, an RA-Kosten nochmals 4100 EUR zuzüglich Gerichtskosten. Fragen: 
- Besteht für das LfF nicht eine Fürsorgepflicht, mich auf die Antragstellung beim Familiengericht hinzuweisen, zumal um einen rechtsmittelfähigen Bescheid gebeten wurde?
- Wer ersetzt mir den entstandenen Schaden durch die Nichtmitteilung des LfF?
Wer kann mir in dieser Angelegenheit helfen?
Zitieren
#2

Es ist nicht Aufgabe des Dienstherren, Beamte in dessen eigenen Angelegenheiten zu beraten. Ein Beamter, der seine Angelegenheiten nicht selber regeln kann, könnte eine Betreuung für sich beantragen.
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.







Möglicherweise verwandte Themen…
- Berechnung des Versorgungsausgleichs


NEUES Thema schreiben


 Frage stellen
Anzeige
Flowers