Verwaltungsfachangestellte ja nein
#1
Hallo. Brauche Hilfe.

Ich habe eine Zusage zur Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte (NRW, nähe Bielefeld). Jetzt habe ich in diesem Forum nur Negatives über den Beruf gelesen, keine Verbeamtung, wenig Perspektive.

Ich würde gerne meinen zukünftigen Arbeitgeber fragen ob ich eine Ausbildung zum Kreissekretärsanwärter machen kann oder zum gehobenen Dienst (obwohl ich mich dafür nicht beworben habe). Was meint ihr, wäre das möglich bzw. sollte ich dieses fragen?

Meinen Daten:

Alter: 25
Abschluss: FOS (1,7) und Fachabi (2,7)

Zitieren
#2
Keine Verbeamtung stimmt, aber warum wenig Perspektive? Man kann nach der Ausbildung ja entweder noch studieren oder den Angestelltenlehrgang II machen, um in den geh. Dienst zu kommen. Ausserdem gibt es immer weniger Beamte, im mittleren Dienst so gut wie gar nicht mehr, und Angestellte haben die gleichen Möglichkeiten wie Beamte.Die Perspektive ist als Angestellter sogar besser als als Beamter, weil ein Wechsel vom mittleren in den geh. Dienst einfacher geht. Außerdem kannst Du als Angestellter auch Gehaltsgruppen überspringen, das geht als Beamter nicht.
Zitieren
#3
an den Angestelltenlehrgang kommt nicht jeder ran! Das ist nur für eine Minderheit und keineswegs Standard, sich damit weiterzubilden, sondern Ausnahme. Sonst wird es sehr teuer.

und warum soll sie erst die Ausbildung machen? Wenn du ihr ein Studium vorschlägst kann sie auch gleich studieren und die Ausbildung sparen - wozu der Umweg??

das Fernstudium Verwaltung in Berlin wurde abgeschafft, somit gibt es für VFA nur noch den eventuellen Weg über AL 2, den nicht viele bekommen.

Zitieren
#4
Frag den mal, ob Du mit deinen Voraussetzungen den geh. Dienst machen kannst - das macht mehr Sinn! Die Tätigkeiten als VFA sind oft WESENTLICH langweiliger als beim geh. Dienst und Gehalt WESENTLICH schlechter!
Zitieren
#5
ich hab auch mal VFA gelernt und bereue es zutiefst! In meiner Gegend hier finden die nur noch Stellen in den niedrigsten Vergütungsgruppen E5 und E6. Die Stellen dazu sind nur noch langweilig, sowas wie Datentippse, Vorzimmertätigkeit - kaum noch richtige Sachbearbeitung. Die richtige Sachbearbeitung geht an den geh. Dienst in vielen Gegenden, man selber ist ja nur Assistent. Warum aber freiwillig eine minderwertigere Laufbahn einschlagen, wenn man die schulische Voraussetzung für gD hat?

Neben Dir sitzt nachher jemand mit den gleichen Schulabschluss wie Du, der den gD eingeschlagen hat und immer mehr verdient als du und die besseren Stellen kriegt.

Ich glaub mittlerweile, die halten einen für dümmer, vergiss nicht, dass man sowas Personalmarketing nennt. Die Werben also darum, dass auch jemamd ihre schlechteren Stellen besetzt. Aber warum soll man selbst derjenige sein ausgerechnet?

Die Wartezeit, um in den gD zu kommen beträgt in manchen Gegenden bis zu 4 Jahre und nicht jeder soll den machen dürfen. Es ist ein großer Umweg, der gar nicht jedem offensteht. Für viele gibt es daher nie einen Aufstieg und nie eine echte Karriere.

und die Entgeltgruppe E5 seh ich mittlerweile bei den hohen Kosten als Zuverdienerinnenentgeltgruppe an. Du bist dann davon abhängig einen gut verdienenden Ehemann zu finden. Jeder andere Beruf verdient mehr als das: Krankenschwester, Erzieherin, ---- das ist nur noch in etwa das Vergütungsniveau vom Einzelhandelsverkäuferin.

Denk immer daran: deine spätere Rente bemisst sich nach deinem Lebenseinkommen! du musst möglichst viel verdienen über lange Zeit, um vor Altersarmut sicher zu sein.

ich bereue das zutiefst, das jemals gelernt zu haben. Finde in meiner Gegend nur schlecht bezahlte Stellen damit und dann auch noch langweilige. Bin bei einem sehr großen Arbeitgeber beschäftigt. Kaum Stellen dafür ausgeschrieben, die gut sind.
Zitieren
#6
die letzte Weiterbildungsmöglichkeit jenseits des Arbeitgebers - das Fernstudium Verwaltung - hat man auch noch abgeschafft! Dann hängst Du nachher in dem Beruf fest und es gibt keine Karriere. Viele müssen den AL 2 selbst finanzieren - kostet um 5000 Euro Studiengebühren -- das gibt es aber auch nicht überall. Ggf. muss man dann noch weite Strecken fahren oder ähnliches und mancher Arbeitgeber will das nicht.
Zitieren
#7
Würde auch gerne im gD arbeiten. Leider habe ich einen Fachabiturschnitt von 2,7. Will jetzt meinen zukünftigen Arbeitgeber fragen ob ich eine Ausbildung im gD machen kann, wenn nicht mache ich Verwaltungsfachangestellte.
Zitieren
#8
ich würde diesen Beruf nach dem, was ich alles erlebt hab, nie wieder lernen. Ich bin studieren gegangen und bald fertig damit. Allerdings werde ich wohl komplett die Branche wechseln. Meine Weiterbildung hat dann etliche Jahre gedauert, weil ich Abitur noch nachholen musste.

Ein Beruf ohne Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten ist einfach nur lächerlich und kein richtiger Beruf. Bei uns hier bekommen Verwaltungsangestellte nur noch schlechte Stellen.

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Präsenztest, Einstellungstest Verwaltungsfachangestellte Ausbildung
  - Materialien Verwaltungsfachangestellte
  - Verwaltungsfachangestellte- Akademikerin, Studium?



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version