Versetzung in den Ruhestand auf Antrag
#1
Ich hab einen Grad der Schwerbehinderung von 100%, befristet bis zum 31.12.2016.

Ab dem Juni 2015 kann ich, meinem Jahrgang entsprechend 60 Jahre plus 8 Monate, eine "Versetzung in den Ruhestand auf Antrag" (ich glaub so heißt das)in Anspruch nehmen.

Meine Frage nun, wie läuft dies in der Praxis ab? Sind Fristen einzuhalten, kann der Arbeitgeber widersprechen?

Kann mir da jemand weiterhelfen ?

Zitieren
#2
"Versetzung in den Ruhestand wg. Inanspruchnahme der Antragsaltersgrenze" nennt sich der Vorgang wohl offiziell.
Vielleicht kann mir jetzt jemand weiter helfen.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand, nach Krankenstand
  - Versetzung Finanzbeamter vom Finanzamt in Kommunalverwaltung - Baden-Württemberg
  - Versetzung von Stadt zu Gemeinde



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de