Teilnahme an Gewerkschaftsseminaren
#1
Hallo Zusammen! Ich finde es irgendwie total doof, dass man für die Teilnahme an Gewerkschaftsseminaren keine Freistellung nach dem Bildungsfreistellungsgesetz erreichen kann. Über das Tarifrecht läuft da gar nichts. Hat man demnach keine Funktion als Personalrat o.ä., müsste man, selbst als Gewerkschaftsmitglied, Urlaub nehmen, um einer entsprechenden Fortbildungsveranstaltung beiwohnen zu können. Alles sehr sehr arbeitgeberfreundlich, findet Ihr nicht? MfG: Haegar

Zitieren
#2
Nöö, jeder hat die Möglichkeit sich in den geschäftlichen Ablauf bzw. in sein Arbeitsumfeld einzubringen.
Wenn dies nicht gewünscht wird bzw. man nicht sebst aufrafft, ist derjenige selbst schuld.
Man kauft ja auch kein Auto, ohne einen Führerschein oder Fahrer zu haben.
Auch ist das Bildungszeitgesetz nicht für jeden gültig!! siehe Bayern und Sachsen

Gruß BBH
Zitieren
#3
Mit anderen Worten BBH erscheint es Dir völlig OK zu sein, dass Arbeitnehmerrechte weiterhin abgebaut werden. Starke Einstellung! Wenn Du genauer gelesen hättest, hättest Du gesehen, dass man mit dem Bildungsfreistellungsgesetz quasi nichts anfangen kann. Gewerkschaftsseminare erhalten keine Anerkennung und damit gibt es auch keine Freistellung. Mich wundert es nicht, dass sich immer weniger Leute für irgendwas einsetzen. So ist es gewünscht und auch gewollt. Die sägen uns auf Dauer alle ab! mach Dir mal Gedanken darüber. Gruß: Haegar
Zitieren
#4
Hallo Haegar,
so kann man das nicht sehen.
Das BFG ist nicht nur für Personalräte/ Gewerkschaftler interessant, sondern für fast alle Arbeitnehmer (leider nicht alle Bundesländer und selbst in den Bundesländern gibt es Unterschiede). Organisierte bekommen von ihren Gewerkschaften einige Vergünstigungen (z.B. kostenlose Seminarbesuche). Die "Nichtorganisierten" fahren auf der Welle der Gewerkschaften und sind Nutznießer der Gewerkschaftsverhandlungen, ohne etwas dafür zu tun!!
Ich bin seit Jahren PR und organisiert. Habe schon etliche Seminare in meiner Freizeit besucht, da dies wichtig ist, um zumindest einigermassen mit der Verwaltung gleichzuziehen, denn auch PR bekommen nicht alle Freistellungen, die sie für Seminare als wichtig erachten. Du solltest Dir jedoch auch Gedanken machen, weshalb in den Kommunen seit Jahren Stellenabbau betrieben wird.

Das Bildungsfreistellungsgesetz ist wichtig, jedoch sollte man auch bereit sein, etwas dafür zu tun bzw. etwas zu investieren.

Kollegialen Gruß
BBH
Zitieren
#5
Meinen Bildungsurlaub zahlt sogar ver.di

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
Exclamation - Bitte um Teilnahme an Umfrage zur Arbeitszufriedenheit



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de