Taschengeld (Pflegeheim)
#1
Hallo,

seit einigen Monaten bin ich in einem Psychiatrischen Pflegeheim.
Ich bekomme einen (SGB) Eckregelsatz von mindestens 27% - ein Taschengeld von 96,93 Euro. Das reicht aber nicht aus, meine finanziellen Bedürfnisse und Interessen zu verwirklichen.
Ich habe bereits einen Antrag beim Sozialamt gestellt, in dem ich folgendes schrieb. Meine Kosten: Internet, Fahrrad, Rassierapparat u.s.w.
Das Sozialamt teilte mir mit, den Antrag abzulehen weil ich mir die Gegenstände vom Taschengeld kaufen könne.
Wie soll ich einen Widerspruch schreiben oder sollte ich mir, um mehr Taschengeld zu bekommen oder soll ich einen Anwalt nehmen ? Falls ja: Welchen ?
Außerdem habe ich einen Schwerbehinderten Ausweis mit 100% - kann dieser hilfreich sein, um meine finanziellen Forderungen beim Sozialamt zu begründen ?

MFG
sTeRnLoS

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Taschengeld-Zahlung an meinen Ehemann...



--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version