Studium beendet - Schwerbehindertenausweis-Öffentlicher Dienst
#1
Hallo zusammen!

Ich habe eine Frage:

Aufgrund einer psychischen Störung habe ich eine Schwerbehinderung von 60%. Seit meinem Studium (Geisteswissenschaftlich) suche ich nun schon seit zwei Jahren eine Arbeit und absolviere ohne Lücke Praktika.
Leider stellt mich keiner ein, weil niemand eine Arbeitskraft will, die vielleicht unter zuviel Stress einbricht und dann erstmal für Monate ausfällt (dabei bin ich seit 2005 sehr stabil). Dass ich einen Schwerbehindertenausweis habe, muss ich bei der Stellensuche angeben, weil ich sonst (bei evtl. Krankheit) wegen sozialem Betrug belangt werden könnte.
Deshalb würde ich mich sehr gerne für den öffentlichen Dienst bewerben, weil dort Schwerbehinderte angeblich bevorzugt eingestellt werden.
Was habe ich für Möglichkeiten? Ich bin arbeitslos gemeldet (Alg 2), weil die Praktika zuwenig Geld hergeben, um davon leben zu können.
Gibt es vom Arbeitsamt eine Umschulung zur Fachangestellten?
(habe schon meine Arbeitsberaterin angeschrieben, doch die scheint im Urlaub zu sein und das Thema brennt mir doch unter den Nägeln)
Bin mir nicht zu schade nach dem Studium eine Ausbildung zu machen.
Vielen Dank schon mal für Eure Antworten!
Lg Judith

Zitieren
#2
Hallo,

eine Umschulung würde ja voraussetzen, dass du schon eine entsprechende Ausbildung gemacht hast. Ist dem denn, abgesehen von dem Studium so?
Ansonsten könntest du dich für eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter (3 Jahre,danach mittlerer Dienst) bewerben oder vielleicht auch die gehobene Beamtenlaufbahn (Dipl. Verwaltungsfachwirt /Dipl. Verwaltungsbetriebswirt) anstreben. Das Zweitgenannte ist ein Dualstudium, wo du Praxiszeiten in der Verwaltung hast und eben auch 6 Semester an der FH ablegst,geht demnach 3 Jahre. Das setzt voraus, dass dich vorher ein Arbeitgeber einstellt,musst daher dann erstmal das Bewerbungsverfahren durchlaufen. Es gibt ansonsten auch noch andere Ausbildungsberufe im öffentlichen Dienst, z.B. Fachangestellter für Medien (oder so ähnlich), Medizinische Angestellte (oder so ähnlichIcon_lol).
Kommt natürlich auch auf dein Interesse an, soll ja auch ein wenig Spass machen.
Zitieren
#3
Hallo Hank,

vielen Dank für deine Antwort. Nein, eine Ausbildung hab ich noch nicht gemacht. Brauch ich die denn, um eine Umschulung zu beantragen?
Gibt es feste Bewerbungsfristen für die Ausbildung (z.b ab September oder so)?

Nein, noch ein Studium tu ich mir nicht anO030

Nochmal 6 Semester im Hörsaal. Bei dem Gedanke wird mir schon schlecht Icon_lol
Zitieren
#4
In meiner Ausbildung hatten wir auch eine, die ne Umschulung gemacht hat. Also der Beruf ansich gibts wohl her. Aber dafür musste eben auch mal erst einen Arbeitgeber finden, der das ermöglicht, ich bezweifel, dass das über das Arbeitsamt bezahlt wird. Wenn du ein abgeschlossenes Studium hast, macht das die Sache noch ungleich schwieriger. Aber fragen kostet ja nichts.
Ich hätte eigentlich gesagt, dass es was zum Umschulen geben muss, dem ist aber nach eigener Recherche nicht so, kann somit wohl auch ohne vorherige Ausbildung laufen. Ich glaube, da müsstest du aber auch schon gewisse Vorkenntnisse vorweisen, ansonsten kommste um die stinknormale Ausbildung wohl nicht herum. Aber vielleicht biste dann ja auch so gut, dass du verkürzen kannst Icon_cheesygrin
Zitieren
#5
Vielen Dank Hank, dass Du extra recherchiert hast!

Wann kann man denn verkürzen, und um welchen Zeitraum handelt es sich dabei?
Zitieren
#6
Moin,

kein Problem! Eine Verkürzung ergibt sich im Normalfall erst im Laufe der Ausbildung, wenn dein Arbeitgeber sieht,was für ein Überflieger du bist:-).
Nein, im Ernst, die entsprechenden Leistungen müssen schon da sein, damit eine Verkürzung stattfinden kann. Im Normalfall wird dann um ein Jahr, also von 3 auf 2 Jahre verkürzt.

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Nach der Ausbildung duales Studium?
  - Quereinstieg in den Öffentlichen Dienst
  - Nachteile im öffentlichen Dienst



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version