Schriftl. + mündl. Test über DGP und wie geht es weiter?
#1
Hallo Leute,

bin echt fertig. Hatte am 15.10.2013 einen 9h Marathon hinter mir über die DGP.
Habe mich als Azubi zur VFA bei meiner Gemeinde beworben und wurde zu o.g. Test eingeladen.
Habe den schriftlichen Teil bestanden. Danach folgte ein Gruppengespräch und ein Einzelgespräch über eine Psychologin der DGP. Diese sagte mir dann, dass sie im Anschluss (inkl. mir 3 Bewerber in der Endrunde) mit dem Personalrat alles auswertet und diese dann entscheiden wen sie zum persönlichen Vorstellungsgespräch einladen.
Nun weiß ich nicht, wie lange ich mir Hoffnung machen soll. Weil alles an einem Tag (schriftl. + mdl. Test) gemacht wurde dachte ich das auch das Vorstellungsgespräch bis Ende dieser Woche stattfindet. Bis heute habe ich aber keine Post bzw. Einladung erhalten. Bin ich nur zu ungeduldig (nach 4 Tagen) oder bedeutet das schon das "AUS"? Wann und wie denkt ihr könnte ich mal nachfragen.
Ich wünsche mir die Ausbildung doch so sehr.

MfG

Zitieren
#2
Hallo, gibt es denn hier wirklich niemanden der mir seine Erfahrungen mitteilen kann?
Ihr seid doch aus der "Materie". Wie ist die Bearbeitungszeit im Durchschnitt ungefähr? Sollte ich noch 14 Tage warten? Oder werden die Einladen immer zeitnah verschickt? Wer entscheidet alles darüber ob ein Bewerber eingeladen wird (leitende Verwalt.beamte, Personalchefin, ???) und anschließend die Lehrstelle bekommt? Oder verlassen die sich nur auf das Urteil von der DGP?

MfG
Zitieren
#3
Normal entscheidet das die Dienststellenleitung bzw. eine Vertreterin/ein Vertreter der Dienststellenleitung. Da Du schriebst, es handele sich um eine Gemeinde, gehe ich davon aus, dass der Bürgermeister das selbst entscheidet. Das kann schon eine Weile dauern, 4 Tage ist da keine Zeit. Ich würde Dir empfehlen, da mal noch ein wenig zuzuwarten. Wann soll denn die Ausbildung beginnen? MfG: Eddie
Zitieren
#4
Die Lehrstelle ist für 08.2014, also erst nächstes Jahr.
Ich war aber noch gar nicht zu einem persönlichen Gespräch! Es ist nun fast eine Woche her. Da ich bisher noch keine Einladung erhalten habe, denke ich das es das war. Sonst hätten die mich doch schon eingeladen oder dauert das unter Umständen eine Weile?
Ich hatte den schriftl. Test der dgp, den ich bestanden habe. Dann folgte gleich das Gruppengespräch und das Einzelgespräch mit der Psychologin. Bei dem Gruppengespräch war der büroleitende Beamte und die Personalsachbearbeiterin mit dabei. Ich war leider so nervös und unsicher(wie die Psychologin vom dgp sagte) das ich denke ich habe es verbockt.
Ich muss dazu sagen, dass ich bereits eine Ausbildung als Kauffrau zur BK habe und bereits 33 Jahre alt bin. Will aber unbedingt in der öffentlichen Verwaltung arbeiten und das geht nur über diese Ausbildung. Das habe ich der Psychologin auch so rübergebracht. Ich habe ihr sogar gesagt, dass ich gern in einem Praktikum zeigen würde was ich drauf habe (habe bereits als FA im Jobcenter gearbeitet). Aber ob das reicht?
Ich weiß einfach nicht ob das nun ein gutes oder schlechtes Zeichen ist. Man mach ich mich verrückt.
Zitieren
#5
Immer cool bleiben! Wenn die Ausbildung erst im August nächsten Jahres beginnt, hast Du ja noch Zeit. Drängeln würde ich nicht. Wenn Du nach 3-4 Wochen keine Antwort bekommen hast, dann kannst Du mal freundlich nachhören. Ich drücke Dir die Daumen! Parallel würde ich nach weiteren Ausbildungsstellen suchen und mich bewerben. Es besteht auch die Möglichkeit, diese Ausbildung berufsbegleitend zu machen. Hat Dir das noch niemand gesagt? Ich meine, Du könntest als Beschäftigte arbeiten und dabei die A-I-Prüfung machen. Das hätte den Vorteil, dass Du etwas mehr Kohlen bekämst, als eine reine AzubineIcon_wink
Zitieren
#6
Ja, das weiß ich. In meinen Bewerbungen habe ich auch immer reingeschrieben das ich den Lehrgang gern berufsbegleitend machen möchte. Bisher ohne Erfolg. Viele in meinem Bekanntenkreis meinen das ich bescheuert bin eine Ausbildung im ÖD machen zu wollen. Die Arbeit im ÖD wäre öde und die Bezahlung bescheiden. Ich weiß aber seit meiner Arbeit im JC das dies mein Traumjob ist. Ich will bürgernah arbeiten und da ist der Verdienst für mich (ja wirklich!) nicht das Wichtigste. Ich würde sogar bis Ausbildungsbeginn umsonst in der Gemeinde arbeiten um zu zeigen das ich das will und kann Icon_wink. Da ich einige Erfahrungen im medizinischen Bereich habe versuchen mich alle immer wieder dahin zu lenken. Meine Vorstellungen, den hilfsbedürftigen Menschen individuell nach seinen Wünschen und Bedürfnissen zu helfen, decken sich aber leider nicht im geringsten mit denen der heutigen Zeit. Habe erst jetzt, nun aber endgültig zum letzten Mal, diese Erfahrung machen müssen. Deshalb kümmere ich mich lieber in meiner Freizeit (ehrenamtlich) um diese Menschen. Da habe ich ein reines Gewissen. Aus der Betreuung der Agentur für Arbeit habe ich mich abgemeldet (meinem Mann und Verdienst sei Dank) da die überhaupt kein Verständis für meinen Berufswunsch hatten (bin doch gelernte Kauffrau für BK). Ich will in diesem Beruf und keinem anderen arbeiten und bleibe hartnäckig am Ball. Schon letztes Jahr stand ich kurz vor meinem Ziel. Da hieß es dann leider das Berufsabgängern der Vorrang gewährt wird. Wenn diese die Ausbildung nicht antritt könnte ich die Lehrstelle bekommen. Ist natürlich nicht passiert sonst würde ich hier nicht schreiben Icon_cry. Diesmal ist die Sache aber anders. Es waren auch Bewerbungen von "Wiedereinsteiger/innen" erwünscht. Ich will einfach die Chance bekommen in einem persönlichen Gespräch zu zeigen wer und was ich bin und wieviel mir an dieser Ausbildung liegt. Es wäre schade wenn "nur" auf den Rat der Psychologin der dgp gehört wird. Ich war wirklich viel zu nervös und aufgeregt im mündlichen Test um zu zeigen was in mir steckt. Ist hier vielleicht jemand dabei der im ÖD Kreis Segeberg in Schleswig Holstein beschäftigt ist Icon_rolleyes ???

MfG
Zitieren
#7
Es ist herzzerreissend zu lesen, wie Du Dich da reingesteigert hast. Der Job ist wirklich nicht gerade gut bezahlt. Noch schlimmer, die meisten Kolleginnen/Kollegen sind unterbezahlt und machen dagegen kann man faktisch gar nichts. Du darfst nicht vergessen, dass der Bereich der Leistungsverwaltung nicht der einzigste ist in unserer Zuständigkeit. Es gibt auch Bürgerinnen/Bürger, die nicht unbedingt lieb und nett sind. Dann geht das Geeiere los, Verfügungen erlassen, Zwangsmittel androhen/festsetzen, Widerspruchsverfahren, Gerichtsprozesse usw. Mehr und mehr hält zudem Mobbing Einzug. Beschäftigte werden gegängelt bis sie nervlich krank werden. Moderne Personalpolitik ist das. Wenn es klappt mit der Ausbildung, sieh bloss zu, dass Du so gut abschneidest, dass Du gleich mit dem A-II weiter machen kannst. So hast Du wenigstens die Option, einmal eine einigermaßen Stelle zu kriegen, bei der die Kohle akzeptabel ist. Viel GlückIcon_wink
Zitieren
#8
Wie ist denn das heute eigentlich? Zu meiner Zeit wurden nur befristete Verträge angeboten. Ist das besser geworden?

Wieviele Stellen bei euch sind mal besser bezahlt als nur Vergütungsgruppe 5 bis 6? Bei uns gibts kaum noch Stellen für VFA, wo man mal mehr verdienen kann.
Zitieren
#9
Vielen Dank. Ich lege mich auch nicht fest bezüglich des zukünftigen Arbeitsplatzes. Mir ist egal in welchem Bereich im ÖD ich später arbeiten werde (Gemeinde, Jobcenter ...). Ich bin da nicht festgelegt. Ich strebe natürlich danach hinterher weiter zu machen mit dem A-II Lehrgang. Ist das aber nicht abhängig davon ob mein AG zustimmt bzw. später Bedarf hat? Den Lehrgang kann ich doch nur mit Zustimmung machen (wegen berufsbegleitend = Freistellung vom Dienst u.s.w.) oder?
Zitieren
#10
Ja, da ist etwas dran. Durchweg gibt es fast nur noch Stellen auf EG 5 oder 6. Wenn man dagegen hält, was die im Rahmen der Ausbildung von einem verlangen, ist das mehr als ein schlechter Witz. Nicht zu vergessen, dass der Streßfaktor ständig zunimmt. Klar, die Dienststelle muss dem Kurs zustimmen. Die müssen schließlich auch die Kosten dafür tragen, denn diese kommunalen Studieninstitute halten da natürlich die Hand auf. Zu meiner Zeit war es so, dass es darauf ankam, mit welchem Ergebnis man abgeschnitten hatte bei der A-I. Als Überflieger, also mit "sehr gut" und "gut" bedurfte es keiner Wartezeit und man konnte gleich mit dem A-II weitermachen. Ich wünsche Dir viel Glück und hoffe, dass Du nicht enttäuscht wirst und später in ein tiefes Loch fällst. Der ö.D. ist nichts für schwache Nerven!

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Re-Test Dortmund, Lünen, Hattingen, Selm, Herne
  - Bürger lügen über Inhalte von Telefonaten
  - AL II bis Dipl. Verwaltungswirt - was geht



--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version