Reorganisation in Verwaltungen - an welchen Hürden kann sie scheitern?
#1
Guten Tag liebe Forenmitglieder,

Warum werden organisatorisch Veränderungen in der Verwaltung nur schleppend oder gar nicht umgesetzt?

3 Hürden, an denen die Umsetzung scheitert:
1. Politik und Verwaltung reden aneinander vorbei
2. Zu geringe Entscheidungsfreude in der Verwaltung
3. Zu wenig Steuerung der Ergebnisse
erläutern meine Kollegen aus Ihrer Beratungserfahrung im beigefügten Artikel aus der Juli-Ausgabe von "Innovative Verwaltung":

.pdf   Heyne_Krauss_Innovative Verwaltung_Reorganisation.pdf (Größe: 239.12 KB / Downloads: 278) , der auch hier als Link weiterempfohlen werden kann:
http://www.iltis.de/leistungen/kommunalb...index.html

Viele Grüße
Kai von der Ohe (Details siehe XING-Profil)

PS: Sie machen uns eine Freude, wenn Sie die Liste mit Ihren Umsetzungshürden ergänzen:
Icon_wink
3 Hürden, an denen die Umsetzung von organisatorischen Veränderungen in Ihrer Verwaltung scheitert oder sich hinzieht:
- ...

Zitieren
#2
Stellt sich doch zunächst die Frage, was man mit organisatorischen Veränderungen überhaupt erreichen will.

Oft geht es in den Kommunen doch darum, dass der Bürgermeister (und ggfs. dessen Fraktion) seine Leute auf die wichtigen und gut dotierten Posten hieven will, um das eigene Netzwerk zu stärken.

Natürlich werden andere Gründe vorgeschoben. Dazu bedient man sich auch gerne Gutachten von willfährigen externen Beraten oder Prüfern, um sich nicht die eigenen Hände schmutzig zu machen. Stimmts?
Zitieren
#3
Lieber Gast, Ihre Meinung zu Bürgermeistern und Beratern teile ich nicht, da Sie diese abwertet.
Außerdem war das nicht meine Frage.

Meine Frage ist die nach den Umsetzungshürden, an denen die Umsetzung von organisatorischen Veränderungen in Ihrer Verwaltung scheitert oder sich hinzieht?
Zitieren
#4
Meiner Meinung nach ist von allergrößter Wichtigkeit, dass der richtige Zeitpunkt für Veränderungen gewählt wird, die exakten Zielstellung allumfassend bekannt gemacht sind und die Beteiligten entsprechend "mitgenommen" werden und sich auch mitgenommen fühlen. Werden z.B. Plattformen zur Mitsprache eingerichtet, an denen sich die Mitarbeiter beteiligen, allerdings nie eine Antwort auf ihre Fragen erhalten, dann kann man sich so etwas auch sparen. Also: Die ehrliche Kommunikation und Information kann eine Hürde für Veränderungen darstellen.
Zitieren
#5
Vielen Dank Rondero, für die vierte Hürde,
an denen die Umsetzung scheitert:
1. Politik und Verwaltung reden aneinander vorbei
2. Zu geringe Entscheidungsfreude in der Verwaltung
3. Zu wenig Steuerung der Ergebnisse
4. Keine ehrliche Kommunikation und Information
(bitte weitere ergänzen)

Viele Grüße
Kai von der Ohe, ILTIS GmbH, Organisationsberater für Kommunen

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema




--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version