Misstrauen gegen Personalratsmitglied
#1
Liebes Forum,
ich bin seit 25 Jahren in einem Unternehmen im ÖD tätig. In den letzten 15 Jahren wurde mir in einer Geschäftsstelle unseres Hauses das Leben sehr schwer gemacht. Eine Kollegin, welche durch Herabstufungen innerhalb des Hauses sowie auch persönliche Probleme (Ehescheidung), terrorisierte durch Kleinigkeiten mich bei den Kollegen. Hierzu muss erwähnt werden, dass ich selbst durch Beförderungen der 2. Chef dieser Kollegin wurde. Ich musste mich arrangieren um an diesem Klima nicht kaputt zu gehen. Mein direkter Chef und ich hatte in den Jahren viele, kam gegen diese Frau nicht an. Auch seitens der Geschäftsleitung wurde nichts unternommen, obgleich bekannt war! Vor ca. 5 Jahren als ich den letzten Chefwechsel hatte, wandte ich mich an den Personalrat. Genau an eine Kollegin, welche ich mein Vertrauen schenkte, da ich sie auch gewählt hatte. Ich kannte diese Kollegin seit vielen Jahren und da wir auch Fahrgemeinschaften zu einigen Seminaren bildeten, vertraute ich ihr in den Jahren immer mal wieder einiges an. Gab jedoch auch immer wieder den Hinweis, "das bleibt aber unter uns". Da die Kollegin PR und meine "LieblingsKollegin" aus dem selben Ort sind, wurde alles was ich erzählte weiter getragen. Dies bekam ich mit, als an einem Tag als bei uns in der Geschäftsstelle Krisensitzung war, meine "Lieblingskollegin" im O-Ton einen Satz zitierte, welchen ich nur der PR Kollegin sagte! Ich habe mich mittlerweile auf eine andere Stelle in unserem Haus beworben und mir geht es besser. Ich treffe jedoch hin und wieder auf beide Kolleginnen. Ich überlege nun, ob ich dem PR Vorstand das anzeige und ein Misstrauensantrag stelle.
1. Sollte ich das tun? wofür brauchen wir denn einen PR wenn wir MA diesem nicht vertrauen können?
2. was sollte ich dringend beachten?
3. sollte ich lieber gar nichts machen?
über eine Rückantwort würde ich mich freuen.
Freundliche Grüße

Zitieren
#2
014
das was dir da widerfahren ist, sicher unschön. Wie du weitermachen willst hängt an der Frage was du erreichen willst und was dein Ziel ist. Du hast mit der Frage "...wofür brauchen wir denn einen PR wenn wir MA diesem nicht vertrauen können?" recht. Wenn du das formell anzeigst, musst/solltest du es beweisen können (das zu deiner Frage 2). Grundsätzlich unterliegen die PR mitglieder der Schweigepflicht und die Beschäftigten haben einen Vertrauensschutz. Zu was eine Anzeige letztllich führt ist sehr offen. Eine Info an der PRVorstand wird dazu führen, dass innerhalb des Gremiums über das Thema Schweigepflicht gesprochen wird. ... mehr ??? - und da stellt sich wieder die Frage nach deinem Ziel.

Ich würde mich fragen, ob deine aktuelle Situation nicht akzeptabel oder sogar gut ist und ob eine weitere Auseinandersetzung mit dem Problem das Ganze nicht nur weiter hoch kocht und auch dir selbst mehr schadet als nützt. Du wirst den Kolleginnen trotzdem gelegentlich begegnen - und dann? Wie angedeutet - ich glaube nicht, dass allzuviel passieren wird, wenn du das anzeigst.
Insofern ... stecke deine Energie in positive Dinge die dich (und andere) weiterbringen.
Icon_eek na, das sprach ein bisschen mein philosophisches alter ego" Icon_eek
Gruß Pumukel
Zitieren
#3
Guten Morgen Pumukel,
ich danke Dir sehr für Deine schnelle und objektive Antwort.
Mein Ziel wäre es, dass diese Dame aus dem PR entfernt also ausgeschlossen wird.
Aber Du hast letztlich Recht, sollte ich die Energie dafür aufbringen?
Wer Wind säht, wird Sturm ernten....
Ich treffe beide Damen am Mittwoch, eventuell lasse ich mal einen Spruch fallen ...mal sehen ob es passt...Icon_rolleyes

Ich wünsche Dir einen schönen Feiertag heute und alles Gute

L.G. Brokermaus
Zitieren
#4
Hi , ich würde dir auch davon abraten tätig zu werden. Ein Antrag auf Ausschluß muss doch Hand und Fuß haben, also konkrete Verstöße gegen die Verschwiegenheitspflichten. Da du nicht schreibst, um was für Inhalte es sich handelt, gehe ich mal davon aus, dass sie zwischenmenschlicher Natur waren und mit dem "weitertragen" machst du dich ja grundsätzlich erstmal nicht schuldig. Moralisch zwar für den Eimer, aber so sind manche Menschen halt. Ich habe bei einer PR Sitzung mitbekommen, dass eine Kollegin einer auf der Tagesordnung behandelten Mitarbeiterin Internas gesteckt hat und dafür abgewatscht werden sollte. 3 mal ist es vertagt worden und dann gab es dennoch nur ein "DUDUDU" und das war es . Halte es wie Pumukel , steck deine Energie in andere Dinge welche dich weiterbringen. Ich reibe mich auch sehr gerne an solchen Dingen auf aber es raubt Zeit .... Ich wünsche dir ein gutes und glückliches Händchen ... LG Stephan
Zitieren
#5
Hallo brokermaus, ich schließe mich meinem "Vorredner" an. Da ich selbst schon zu Unrecht in so ein Dilemma geschickt wurde, weiß ich wie soetwas höchstwahrscheinlich ausgehen wird.
Wünsch Dir noch nen schönen "Vatertag"

Gruß
Zitieren
#6
Ich Danke Euch für Eure Meinung. Allein ist man doch oft hin und her gerissen was man tun soll.

L.G. Brokermaus

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Gleichstellungsbeauftragte als Personalratsmitglied?
  - Mit wem darf ich als einfaches Personalratsmitglied reden?
  - Auschlussverfahren gegen ein Personalratsmitglied



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de