LPVG
#1
Hallo, ich habe im Internet schon recherchiert, aber nichts trifft so wirklich zu.
Wer bestimmt über den Zeitpunkt der Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit wo kann dies nachgeschlagen werden? Der Vorgesetzte hat eine Tätigkeit übertragen und der Dienstherr will den Zeitpunkt drücken. Wer ist im Recht? Der Beschäftigte ist mit dem Zeitpunkt nicht einverstanden.
Herzlichen Dank für eine Antwort!

Zitieren
#2
Derjenige, der zur Übertragung der Tätigkeit berechtigt ist und das ist normalerweise nicht der direkte Vorgesetzte sondern der Dienstherr.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Freistellung nach § 42 LPVG NW auf Sitzungstage anzurechnen?
  - § 73 LPVG NRW
  - Ersatzmitglieder - LPVG NW



--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version