Höhere Stellenbewertung einklagen
#1
Guten Tag,

hat jemand Erfahrung damit, eine höhere Stellenbewertung im Beamtenbereich einzuklagen?

Ich befürchte, dass Stellenbewertungen in der Organisationshoheit des
Dienststellenleiters liegen und ihm damit nur bei groben Ermessensfehlern
(zB. Willkür) beizukommen ist.

Wie ist Eure Einschätzung.

Gruß
smokie

Zitieren
#2
Moin,

anders als bei der Eingruppierung eines Beschäftigten entsteht beim Beamten kein individueller Rechtsanspruch aus der Übertragung von Funktionen. Ein Anspruch besteht lediglich, dass eine Bewertung durchgeführt wird, die den Anforderungen des § 18 BBesG entspricht (und etwaigem Landesrecht z.B. § 1 Stellenobergrenzenverordnung in Niedersachsen). Individualrechte entstehen erst durch die Bewirtschaftung der eingerichteten Planstellen.

Zur Lektüre: http://www.dbovg.niedersachsen.de/Entsch...0000825+LA

Grüße
1887
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Beamtenrecht: Klage auf höhere Bewertung des Dienstpostens unzulässig
  - Rückstufung nach Stellenbewertung; Mitspracherechte des Personalrates
  - Stellenbewertung



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version