Fahrerlaubnisbehörde gibt unterschiedliche Antworten
#1
Hallo zusammen,

es geht um § 29 Abs. 5 der StVG, hier eine Kommune im Ruhrpott in NRW. Soweit ich weiss, ist das StVG eh Bundesrecht.

Wie kann es sein, dass die Bundesländer die "Fünf Jahre nach der beschwerenden Entscheidung" unterschiedlich behandeln?

In einigen Bundesländern erhalten die Menschen (!) bei gleichen Verstößen (hier: über 1,6 Promille) ohne MPU den Führerschein nach Ablauf der 10 jährigen Tilgungsfrist auf Antrag ohne weiteres wieder und andere hier in NRW nicht.

Sind hier Kolleginnen oder Kollegen von Fahrerlaubnisbehörden, die mir weiterhelfen können? Gerne auch per PN.
Gruß,
Steffi *

PS. Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt. Ansonsten, bitte nachhaken.

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - 18 Jähriger Schüler - Gibt es Unterstützung von Ämtern ?



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de