Führerschein weg wegen Drogenmissbrauch ?
#1
Hallo

ich wurde gestern an der Deutsch-Holländischen Grenze angehalten von der Bundespolizei.

Habe einen geraucht jedoch nichts geschmuggelt, bei der Durchsuchung haben sie meinen Führerschein gesehn.

Nun geht das ganze zum Verkehrsamt. Bin ich nun meinen Lappen los ? Mein Job hängt davon ab !!

Hat jemand vll schon mal ähnliches erlebt ? Oder weiß jemand was nun passiert ?

Bin um jede Antwort dankbar.

MfG Christian

Zitieren
#2
Bitte sei etwas genauer.

Wurdest du im Zug oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln kontrolliert, oder im Auto?

Wurde ein Drogenschnelltest durchgeführt? Wenn ein Drogenschnelltest gemacht wurde und dieser positiv verlaufen ist, kann es durchaus sein, dass du ein schreiben von der Behörde bekommst. In dem wirst du wahrscheinlich aufgefordert dich zu einem erneuten Drogentest zu melden. Der Führerschein kann dir also ersteinmal nicht entzogen werden - da du ja (so nehme ich an) nicht mit aktivem THC im Blut hinterm Steuer erwischt wurdest.

Allerdings könnte dir der Führerschein abgenommen werden, wenn du bei einem eventuellen erneuten Kontrolltest wieder positiv bist.

PS: Urintests kann man verweigern - normale Beamte haben weder die Ausbildung noch das Recht, einen solchen durchzuführen. Du musst dann aber zum Amtsarzt und Blut abnehmen lassen.

Das gute an einem Bluttest - dabei wird auf aktives THC überprüft, das sich viel schneller abbaut als die THC-Abbauprodukte, auf die bei einem Urin-Test geprüft wird.
Zitieren
#3
065 014 Man sollte schon wissen, was man tut! 135 A055 P033
Zitieren
#4
Wir setzten uns abends hin und qualmten uns die Birne mit Gras zu, soweit ganz normal...
Dann kam uns die geniale Idee, doch noch ne Runde per Auto um den Block zu fahren.

Als wir einen Kreisverkehr erreichten und da ein, zwei Runden im Kreis gefahren waren, da kam uns die zündende Idee: "He, Lass uns doch mal rückwärts durch den Kreisverkehr fahren, das ist bestimmt lustig!"

Soweit so gut... Und weil es Gott nicht anders wollte, kam uns beim Rückwärtsfahren natürlich ein Auto entgegen und fuhr uns in den Kofferraum bzw. wir ihm gegen die Motorhaube.

Wir sitzen also in der Karre und kriegen die volle Bullenpanik nach dem Motto "Jetzt ist alles aus...".

Und auch als die Polizei eintrifft, können wir unser Pech immer noch nicht fassen. Durch einen gegenseitigen Rote-Augen-Check nach dem Motto "Ja, wir haben gerade 3g Maroc geraucht - sieht man uns das etwa an?" haben wir uns bei der Wartezeit auch nicht gerade Mut gemacht. Wir beobachten im Rückspiegel wie zwei Bullen lange mit dem Fahrer des hinteren Wagens reden. Dann kommt der Polizist nach vorne - wir kurz vorm Durchdrehen.

Wir kurbeln das Fenster runter, der Bulle glotzt uns an und sagt: "Jungs, ihr braucht euch keine Sorgen machen, der Typ hinter euch hat fast 2 Promille und behauptet, ihr wärt rückwärts durch den Kreisverkehr gefahren!"

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Kindeswegnahme wegen psych. Erkrankung?
  - Ordnungsverfügung wegen fehlendem Versicherungsschutz
  - Weniger Harz 4 wegen Schüler-Ferienjob ?



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version