Antworten

Entgeltgruppen gemäß neuer Entgeltordnung
#11

Durch die neue Entgeltordnung sind diverse Tätigkeiten die vorher in der E8 waren (wenn nach TVöD Einführung die Tätigkeiten übertragen wurden) nun E9a. Daraus kann man nicht schließen, dass es bereits vorher E9 hätte sein müssen.

Zitieren
#12

(13.08.2018, 13:43)Gast schrieb:  
(13.08.2018, 13:34)1887 schrieb:  
(13.08.2018, 13:14)Gast schrieb:  Die Frage die ich mir hier stelle ist, welche Stufe würde anwendung finden, wenn festgestellt werden würde, dass ich in die E9 hätte gestuft werden müssen vor 5-6 Jahren?

Würde ich dann die E9a zum 01.01.2017 bekommen mit der Stufe gerechnet der E9 ab 2013?
Fiktiv gesehen also, 2013 E8 Stufe 2, 2015 Stiufe 3, 2017 E9a Stufe 3, alledings mit der Stufenlaufzeit aus 2015. Demnach Stufe 4 in 2018?

Wenn eine Tätigkeit nach der neuen Entgeltordnung in E 9a einzugruppieren ist, kann sie vor 5-6 Jahren nicht in E 9 einzugruppieren gewesen sein, sondern in der E 8 (ich gehe einmal von einem normalen Verwaltungsberuf aus). Der Stufenverlauf ist in den ersten 5-6 Jahren in den EGn 5-8 identisch, von daher würde sich kein Unterschied ergeben.

Korrekt, im Verwaltungsbereich bei einer Stadt / Landkreis und nicht beim z. B. Bund. Gibt es keinerlei Konstellationen wo eine E9 vorliegt, sollte eine E9a bewilligt werden zum 01.01. / 01.03. hin?

Eine Quelle wäre hier ganz nett, in der ersichtlich ist, dass eine Eingruppierung vor 5-6 Jahren in die E9 nicht möglich gewesen sein könnte.  Finde jetzt schnell keine Tabelle wo die höchste Entgeltgruppe im mittleren allgemeinen Verwaltungdienst ersichtlich ist. Ich war der Meinung es gibt in einigen Fällen die E9 als höchste Stufe.
Zitieren
#13

(13.08.2018, 13:45)Gast schrieb:  Durch die neue Entgeltordnung sind diverse Tätigkeiten die vorher in der E8 waren (wenn nach TVöD Einführung die Tätigkeiten übertragen wurden) nun E9a. Daraus kann man nicht schließen, dass es bereits vorher E9 hätte sein müssen.

Verstehe ich, es ist aber gut möglich, dass die Tätigkeit vorher eine E9 war. Eine Prüfung rückwirkend zum Zeitpunkt meines wechsels dürfte sicherlich nicht schädlich sein?
Zitieren
#14

Kurze Zusammenfassung:

Korrekt so?

Ich fasse nun mal zusammen, es gibt nur 2 Möglichkeiten um in seiner Stufe zu verbleiben, unabhängig vom aktuellen Stand.

Es würde festgestellt werden, dass ich bereits 2013 schon Tätigkeiten gemäß E9 durchgeführt habe, die nun zum 01.01.2017 mit E9a zu bewerten wären.
Ich habe bis zum 28.02.2017 Tätigkeiten nach E8 durchgeführt und habe seit dem 01.03.2017 Merkmale übertragen bekommen, die zu einer E9a berechtigen.

Bei allen anderen Konstellationen erfolgt eine Rückstufung gemäß dem „Garantiebetrag“.
Sprich, Feststellung 2013 war es eine E8, in 2017 wäre es ab dem 01.01.2017 (bei gleichen Aufgaben) eine E9a, so wird zum 01.01.2017 eine Rückstufung auf Stufe X durchgeführt und es beginnt die neue Stufenlaufzeit in Stufe X.
Zitieren
#15

Die Darlegungslast dafür, dass die Eingruppierung falsch war liegt grundsätzlich bei dir. Bisher wurde hier nichts vorgetragen was darauf hindeutet. Aber möglich ist sowas grundsätzlich.

Zitieren
#16

(13.08.2018, 14:08)Gast schrieb:  Die Darlegungslast dafür, dass die Eingruppierung falsch war liegt grundsätzlich bei dir. Bisher wurde hier nichts vorgetragen was darauf hindeutet. Aber möglich ist sowas grundsätzlich.

Alles klar, ja meine Informationen sind dazu sehr dürfig.

Liege ich aber mit meinerm Post über deinem korrekt?

Ich fasse nun mal zusammen, es gibt nur 2 Möglichkeiten um in seiner Stufe zu verbleiben, unabhängig vom aktuellen Stand.

Es würde festgestellt werden, dass ich bereits 2013 schon Tätigkeiten gemäß E9 durchgeführt habe, die nun zum 01.01.2017 mit E9a zu bewerten wären.
Ich habe bis zum 28.02.2017 Tätigkeiten nach E8 durchgeführt und habe seit dem 01.03.2017 Merkmale übertragen bekommen, die zu einer E9a berechtigen.

Bei allen anderen Konstellationen erfolgt eine Rückstufung gemäß dem „Garantiebetrag“.
Sprich, Feststellung 2013 war es eine E8, in 2017 wäre es ab dem 01.01.2017 (bei gleichen Aufgaben) eine E9a, so wird zum 01.01.2017 eine Rückstufung auf Stufe X durchgeführt und es beginnt die neue Stufenlaufzeit in Stufe X.
Zitieren
#17

"Es würde festgestellt werden, dass ich bereits 2013 schon Tätigkeiten gemäß E9 durchgeführt habe, die nun zum 01.01.2017 mit E9a zu bewerten wären."
E9a gab es da ja nicht. Diese wären damals mit E9 ("klein") zu bewerten gewesen. Im allgemeinen Verwaltungsbreich wäre dies die BAT Vb Fg. 1a gewesen. Diese würde dich nun wegen des Antrags in die E9b führen.

Vermutlich bist du aber in der BAT Vc Fg. 1b gewesen.

Der Rest ist zutreffend beschrieben.
Zitieren
#18

(13.08.2018, 14:23)Gast schrieb:  "Es würde festgestellt werden, dass ich bereits 2013 schon Tätigkeiten gemäß E9 durchgeführt habe, die nun zum 01.01.2017 mit E9a zu bewerten wären."
E9a gab es da ja nicht. Diese wären damals mit E9 ("klein") zu bewerten gewesen. Im allgemeinen Verwaltungsbreich wäre dies die BAT Vb Fg. 1a gewesen. Diese würde dich nun wegen des Antrags in die E9b führen.

Vermutlich bist du aber in der BAT Vc Fg. 1b gewesen.

Der Rest ist zutreffend beschrieben.

Okay perfekt, ich bedanke mich für die ausführlichen Antworten und muss schauen was ich mit diesen Informationen mache.
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, um Ihren Beitrag im Forum zu veröffentlichen.


Möglicherweise verwandte Themen…
- Antrag auf tarifgerechte Bezahlung in die EG 9a (neue Entgeltordnung)
- TVÖD VKA EG 8 Stufe 6 neuer AG EG 6 Stufe 6
- Berechnung der Erfahrungsstufe bei neuer Eingruppierung


NEUES Thema schreiben

 Frage stellen
Flowers