Einstellung eines Beamten - Abwicklung nach dem Versorgungslastenverteilungsgesetz
#1
Hallo zusammen,
hat schon jemand Erfahrungen mit der Abwicklung zum Versorgungslastenverteilungsgesetz?
In diesem Gesetz ist geregelt, dass eine Kommune, die einen Beamten ernennt, der zuvor bei einer anderen Kommune tätig war und dort während seiner Tätigkeit Versorgungsansprüche erworben hat, gegen diese abgebende Kommune Erstattungsansprüche geltend machen kann.

Nach Auskunft unserer Versorgungskasse gibt es zur Abwicklung nun zwei Möglichkeiten: entweder zwischen den beiden betroffenen Kommunen wird eine vertragliche Regelung über einen einmaligen Pauschalbetrag getroffen oder die abgebende Kommune hat sich jährlich mit einem zu ermittelnden Prozentsatz an den Versorgungsaufwendungen zu beteiligen.

Hat hiermit schon jemand Erfahrungen?

Gruß,
IHerbst

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Bedarf es für die Revision (Rechnungsprüfung) eines eigenen Amtes ?
  - Grundsteuererlass nach § 33 GrStG
  - Rekommunalisierung eines Eigenbetriebes



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version