Eingruppierung Neueinstellung
#1

Hallo, 
Kann ein Personalrat seine Zustimmung zu einer Einstellung verweigern, wenn der Bewerber in der Entgeltgruppe zu hoch eingruppiert werden soll ? 
Bitte um eure Meinung. Bin erst seit einem Jahr Personalrat. 

Gruß aus Bayern

Neuling
Zitieren
#2

Nein. Eingruppierung und Einstellung sind zwei getrennte Punkte. Man kann dann die Zustimmung zur Eingruppierung verweigern nicht aber zur Einstellung.

Woher kommt die Erkenntnis, dass die Eingruppierung falsch ist. Formal wird der Beschäftigte auch nicht zu hoch eingruppiert, sondern soweit der Arbeitgeber über die Eingruppierung irrt, zu hoch bezahlt. Soweit der Arbeitgeber tatsächlich eine übertarifliche Eingruppierung plant kommt es darauf an was der Arbeitgeber konkret plant. Wenn der Arbeitgeber tatsächlich einen Arbeitsvertrag plant der regelt, dass der Arbeitnehmer in Abweichung vom Tarifvertrag eingruppiert wird bitte dann die Details schildern. Der Vorgang ist anders zu bewerten. Aber da das unwahrscheinlich ist erspare ich mir dies näher zu betrachten.
Zitieren
#3

Der Bewerber ist Handwerksmeister, also Eg 9 a, b oder c, wird aber in Eg 11 eingestellt. Es handelt sich um eine neugeschaffene Stelle. Eine Stellenbewertung gibt es nicht.

Neuling
Zitieren
#4

Ein Handwerksmeister kann auch Aufgaben nach anderen Abschnitten der Entgeltordnung übertragen bekommen. Also z.B. auch der E11. Dann ist noch zu schauen ob dort Voraussetzungen in der Person greifen. Natürlich könnt ihr euch darlegen lassen wie der Arbeitgeber zur E11 kommt. Aber es gibt viele Möglichkeiten, dass E11 korrekt sein kann. Wurde die Stelle ausgeschrieben? Was stand denn in der Ausschreibung? Um was für Tätigkeiten geht es? Ihr solltet insbesondere fragen, welchen Abschnitt der Entgeltordnung und welche Fallgruppe der Arbeitgeber für die E11 heranzieht.
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.




Möglicherweise verwandte Themen…
- Neueinstellung


NEUES Thema schreiben



 Frage stellen