Eingruppierung öffentlicher Dienst
#1

Hallo alle Zusammen,
ich arbeite seit 37 im öffentlichen Dienst - Verwaltung Kommune - seit 20 Jahren in einem Team mit gleichen Tätigkeitsmerkmalen und auf der gleichen Planstelle 9b. Inzwischen auf der Stufe 6.  Nun haben wir festgestellt, dass 4 von 5 Kollegen die 9c (aufgrund der neuen EGO) bekommen haben. Auch die Planstelle des 5. Kollegen wurde mit einer  9c bewertet. Allerdings ist er immer noch in der alten 9b/Stufe6 eingruppiert.
 - Was kann er tun, damit auch er die bessere EG stufengleich erhält (Gleichbehandlung, Besitzstand o.ä.)
 - worauf sollte bei der Antragstellung geachtet werden, damit das Ganze auch in die richtige Richtung geht und keine Verschlechterung eintritt

Da seine Planstelle bereits aufgrund der neuen EGO von der Organisation im Jahr 2017  in eine 9c bewertet wurde, braucht er doch nur einen Antrag auf stufengleiche Korrektur seiner Eingruppierung stellen - oder? Schließlich machen doch alle das gleiche und er hat sogar noch einen höheren Abschluss gegenüber einiger Kollegen aus dem Team.

Danke für eure Antwort Sebastian
Zitieren
#2

Hatte die Person die noch in E9b eingruppiert ist darauf verzichtet den Antrag zur Höhergruppierung in die E9c zu stellen? Dann war es die eigene Entscheidung in der E9b zu bleiben?
Zitieren
#3

Nein, er war längere Zeit ausgefallen und hat somit nichts mitbekommen, wegen der Frist usw. Vom Personalamt wurde ihm mitgeteilt, dass die Frist betreffs der neuen EGO vorbei sei und nur Schwangere und Mutterschaftler die Möglichkeiten haben, einen Antrag im Nachhinein zu stellen.
Zitieren
#4

Von wann bis wann war er ausgefallen? War er die ganze Zeit handlungsunfähig?
Zitieren
#5

Nein, er war lange krank (von Ende März 2017 bis Mitte September 2018). Kontakt zur Firma bestand nur wegen der weiteren Krankmeldung.
Er weiß, dass die Frist abgelaufen ist und will es nun über die Schiene  - gleiche Arbeit/gleicher Lohn - versuchen. Hat aber Bedenken, ob er eine Höhergruppierung in die 9c beantragen  oder ob er die Einordnung in die Planstelle (was ja seine ist - 9c) beantragen soll.
Zitieren
#6

Planstellen sind für Tarifbeschäftigte irrelevant und wenn die Frist abgelaufen ist, ist sie abgelaufen, so lange er nicht im Koma gelegen hat die ganze Zeit (vielleicht ginge da was, weiß ich aber nicht). Das war ja nicht der Fall, wenn Kontakte bestanden haben. Man muss sich schon selbst auf dem Laufenden halten was sein Arbeitsverhältnis angeht.
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.




Möglicherweise verwandte Themen…
- Arbeitsplatzbeschreibung Vermessungstechniker öffentlicher Dienst
- Wechselschichtarbeit in F, T, M2, S und N - S-Dienst wochenweise möglich?
- Anrechenbare Zeiten im Öffentlichen Dienst


NEUES Thema schreiben


 Frage stellen
Anzeige
Flowers