Besoldung während des Aufstiegs in den gehobenen Dienst
#1
Hallo,

wie wird man während des Aufstiegs besoldet und was ist die Rechtsgrundlage dafür (wo steht das) ??

Danke und lg

Zitieren
#2
Auf Bundesebene ist es so, dass man bis zum bestehen der Laufbahnprüfung in seinem bisherigen Status (Amtsbezeichnung, Besoldungsgruppe) verbleibt, bzw. als Arbeitnehmer im Rahmen des Aufstiegsverfahrens sein bisheriges Entgelt nach TVÖD weiterbezieht.

Beispiel 1:
Obersekretär, A7 ---> nach Bestehen der Laufbahnprüfung: Inspektor, A9

oder bei Arbeitnehmern:
Angestellter, EG 5 ---> nach Bestehen Laufbahnprüfung: Inspektor, A9

Rechtsgrundlage sind auf Bundesebene die jeweiligen Aufstiegsrichtlinien für Beamte und Arbeitnehmer des Bundes.

Auf Kommunal-und Landesebene kann es abweichende Regelungen geben, dazu kann ich leider nicht viel sagen. Vom Prinzip her dürfte es da aber genauso laufen.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Fachkarriere in der Kommunalverwaltung (analog gehobener Dienst)
  - Quereinstieg in den Öffentlichen Dienst
  - Nachteile im öffentlichen Dienst



--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de