Berücksichtigung der Erfahrungsstufe bei Höhergruppierung
#1
Hallo zusammen,

eine Frage an die Profis! :-)

Bin in einer Kommune im Öffentlichen Dienst tätig und derzeit nach TVÖD in der EG9 eingruppiert. Grundsätzlich ist es ja so, dass die Lebensalterstufen innerhalb der Entgeltgruppe in die Entwicklungsstufen umgewandelt wurden. Somit verweilt man in der Stufe 3 entsprechend 3 Jahre, Stufe 4 also 4 Jahre, usw. Ich bin derzeit in der Stufe 4 und komme in August 2014 in die Stufe 5 und würde dann also nach EG 9 Stufe 5 die Vergütung bekommen.

Bei einem Stellenwechsel in die nächsthöhere Entgeltgruppe (in meinem Fall in die EG 10) springt man ja eine Stufe zurück. Aber der Garantiebetrag (1,5%?) darf nicht unterschritten werden.

Mich beschäftigt folgende Frage: wenn ich nun vor dem Erreichen der Stufe 5 in die Entgeltgruppe 10 wechsel - wird die Berechnung von der Stufe 4 abhängig gemacht? Praktisch: wird geprüft, was habe ich derzeit in EG 9/4 und entsprechend würde man mich in EG 10/3 einstufen?

Meiner Meinung ist es ungerecht, da damit völlig außen vor gelassen wird, dass ich ja bereits 3-1/2 Jahre in der Erfahrungsstufe 4 verbracht habe.

Wer weiß Rat? ;-)

Viele Grüße
Peter
--------------------------------------------------------------------------------

Zitieren
#2
Hallo,

ich würde bis August warten und dann die Höhergruppierung in die EG 10 anstreben. Also erst 9/5 abwarten und dann höhergruppiert nach 10/4 werden. Letztendlich ist das jedoch Absprache mit deinem Personalamt.

Gruß,

Michael
Zitieren
#3
Holla, da gibt es doch wirklich Leute in EG 9, was fast schon einem Wunder gleichkommt und diese noch mit einer reellen Chance einer Höhergruppierung nach EG 10...Das erscheint mir wie ein Fantasyfilm. Bei uns gibt es nur hochdotierte Beamtenstellen und durchweg alle Tarifler hängen fest in EG 3-6 (2/3 der Belegschaft); der Rest ist natürlich auch unterbezahlt. Bei EG 9 ist absolutes Ende im Tarifbereich, weiter nach oben geht es nicht. Ich freue mich, dass es woanders dann doch etwas gerechter und korrekter zugeht, Tarifler also wahrhaftig als "gleichgestellt" angesehen werden. Viel Glück für die Zukunft, schöne Weihnachten und guten Rutsch in EG 10:-) Ein Tarif-Kollege
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Stellenbeschreibung erstellt - Höhergruppierung abgelehnt
  - Höhergruppierung in die EG 9c nach neuer Entgeltordnung
  - Antrag auf Höhergruppierung



--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version