Als Quereinsteiger in die Verwaltung?
#21
Vor allem wenn man nicht so motiviert ist und sich gut den Umständen von schlechter Führung anpassen kann, dann ist es im öffentlichen Dienst nicht schlecht. Jammern auf hohem Niveau wird von denen praktiziert, die noch nie in der Industrie tätig waren. Ich kenne beides, bei der Industrie wird das verlangt worauf man bei ÖD gerne verzichtet.
Als ich anfing, wurden von mir Verbesserungsvorschläge gemacht usw., damals sagte der Personalchef, mein liebes Fräulein, so etwas wird hier nicht gebraucht, dann gehen sie mal lieber in die Industrie. Veränderungen will hier keiner. Ich denke die Witze die über Verwaltung/Beamtentum usw. erzählt werden, haben ne Menge mit der Wahrheit zu tun. Ein junger Mensch mit sehr gutem Abi, sollte von meiner Sicht nie in den ÖD. Ich bin glücklich, dass sich meine Söhne für ein Studium entschieden haben.

Zitieren
#22
(11.02.2017, 09:41)Gast schrieb: Vor allem wenn man nicht so motiviert ist und sich gut den Umständen von schlechter Führung anpassen kann, dann ist es im öffentlichen Dienst nicht schlecht. Jammern auf hohem Niveau wird von denen praktiziert, die noch nie in der Industrie tätig waren. Ich kenne beides, bei der Industrie wird das verlangt worauf man bei ÖD gerne verzichtet.
Als ich anfing, wurden von mir Verbesserungsvorschläge gemacht usw., damals sagte der Personalchef, mein liebes Fräulein, so etwas wird hier nicht gebraucht, dann gehen sie mal lieber in die Industrie. Veränderungen will hier keiner. Ich denke die Witze die über Verwaltung/Beamtentum usw. erzählt werden, haben ne Menge mit der Wahrheit zu tun. Ein junger Mensch mit sehr gutem Abi, sollte von meiner Sicht nie in den ÖD. Ich bin glücklich, dass sich meine Söhne für ein Studium entschieden haben.

Da gebe ich dir 100 % recht. Aus den gleichen Gründen habe ich meinen beiden Kindern, beide machen derzeit Abitur, von der öffentlichen Verwaltung abgeraten.
Zitieren
#23
Teilweise ist das, was hier geschrieben wird sehr übertrieben. Ich kenne viele, die nach dem Studium (sowohl Bachelor als auch Master) in den öffentlichen Dienst gewechselt haben. Die Rahmenbedingungen sind gut und der Druck hält sich - verglichen mit der freien Wirtschaft - doch sehr in Grenzen.

Es ist aber falsch, dass man im öD nichts "reißen" kann. Dies würde der Motivation natürlich unheimlich schaden. Ich halte das starre Festhalten an gewachsenen Prozessen eher für eine Ausnahme als für eine Regel.
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema


Möglicherweise verwandte Themen...
  - Welcher Master Verwaltung? Public management vs mba vs mpa.
  - Von der Feuerwehr in die Verwaltung
  - Als gel. Kauffrau & Polizistin in die öffentl. Verwaltung



--



Kostenlos registrieren Frage stellen Chatten

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version