§8 TzBfG Verringerung der Arbeitszeit
#1
Hallo,
dem Antrag einer Kollegin auf Verringerung ihrer Teilzeitbeschäftigung von 30 Std auf 19 Std kann aus organisatorischen Gründen (wesentliche Beeinträchtigung im Dienstbetrieb) nicht entsprochen werden.
Ist die Entscheidung darüber seitens des Personalrates mitbestimmungspflichtig???

Es grüßt
VC2

Zitieren
#2
Hallo,
nach unserem Personalvertretungsrecht (BayPVG) schon. Wird auch in eurem nicht anders sein.
Art. 75 Abs. 1 Nr. 12 Ablehnung eines Antrags auf Teilzeitbeschäftigung.
Sofern die Kollegin den Antrag gestellt hat um ein Kind unter 18 Jahren oder einen pflegebedürftigen sonstigen Angehörigen zu betreuen und zu pflegen kann die Dienststelle nicht so leicht ablehnen.

Gruß
Roland

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren

  NEUES THEMA

[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)

Möglicherweise verwandte Themen...
  - Dienstvereinbarung zur Arbeitszeit ohne PR Beteiligung
  - Bereitschaftszeit = 100% Arbeitszeit!
  - Wieviel Arbeitszeit für PR als Ersatzmilglied



Thema erstellen Aktuell Stellenanzeigen

--


Netzwerk Kommunen & öffentlicher Dienst für: Deutschland - Baden-Württemberg - Bayern - Berlin - Brandenburg - Bremen - Hamburg - Hessen - Mecklenburg-Vorpommern - Niedersachsen - Nordrhein-Westfalen - Rheinland-Pfalz - Saarland - Sachsen - Sachsen-Anhalt - Schleswig-Holstein - Thüringen

Tarif: TVöD Kommunen (VKA) / Bund, TV-L, TV-V RSS Berufe Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum Cookie-Einstellungen © 2006 - 2019 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version