§ 2b UStG
#1
Hallo liebe Community,

wir haben bis 2020 unser Optionsrecht in Anspruch genommen. Dennoch wollen wir so langsam in die Vorbereitung (Projektphase) zur Anwendung des § 2b UStG gehen.

Hat schon jemand diesbezüglich ein Projekt am laufen?

Wie ist eure Herangehensweise?

Gruß
KassenCharly

Zitieren
#2
Hallo,
bei uns ist es ebenso: Option bis 31.12.2020 ist geltend gemacht. Vorab hatten wir bereits eine kleine Analyse unserer Leistungen vorgenommen und dabei auch externe Hilfe hinzugezogen.
Im nächsten Schritt, den ich noch nicht terminiert habe, soll dann das Projekt begonnen werden.
Da sich dies stark auf Leistungen (bspw. "wollen wir weiterhin Familienstammbücher verkaufen"), Prozesse (bspw. "korrekte Verbuchung aller Rechnungen und sichern der Steuermeldungen") ,und Rechtssicherheit (bspw. "ist sichergestellt, dass alle neuen Leistungen bzgl. Steuerpflicht geprüft werden") auswirken wird, werde ich wohl wieder eine externe Beratung einfordern.

Insofern schließe ich mich meinem Vorschreiber an: Hat jemand schon einen Fahrplan?

Gruß aus der Lüneburger Heide
Michael
Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema




--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de