Zweite Ausbildung mit 32 zur VFA
#1

Hallo Leute,

ich möchte mal euren Rat bzw. mit euch eure Erfahrungen austauschen.
Habe 2007 erfolgreich meine Lehre als Kauffrau für BK bestanden. Hatte danach immer wieder nur befristete Jobs in allen mgl. Bereichen (Pflege, Produktion, Büro). Bin nie richtig glücklich gewesen, obwohl ich immer super Arbeit geleistet habe (sehr gute Arbeitszeugnisse). Sind 2010 in die alten BL gegangen nach S.-H. und habe dort meinen Traumjob gefunden als FA im Jobcenter. Leider immer nur befristet (anders stellen die leider nicht ein). Nach 2 mal befristet ist hier der "Ofen aus" da man mich nun unbefristet einstellen müsste. Möchte unbedingt im öffentlichen Dienst bleiben, da das mein absoluter Traumjob ist. Leider habe ich da überhaupt keine Chance reinzukommen ohne entsprechende Ausbildung. Daher möchte ich unbedingt, auch mit 32, eine 2te Ausbildung als VFA machen. Habe mich daher für 2013 als Azubi zur VFA beworben und wurde auch eingeladen. Endstand ist, dass ich an Nummer 2 stehe da Schulabgängern der Vorrang gewährt werden soll. Das verstehe ich auch absolut. Das bedeutet, wenn sich diejenige noch gegen die Ausbildung entscheidet kann ich diese machen.
Was meint ihr, besteht in meinem Alter überhaupt eine Chance auf die Ausbildung (gegen die ganzen Schulabgänger)? Würde alles dafür tun, sogar ohne Lehrlingsentgeld. Aber das geht natürlich nicht.
Vielleicht habt ihr einige Tipp`s oder Ratschläge für mich. Ich "WILL" unbedingt diese Ausbildung machen!!!
Recht vielen Dank.

MfG
Zitieren
#2

Wie wäre es wenn du dich auf ne RICHTIGE Stelle bewirbst und dann einfach nach 1-2 Jahren den AL 1 machst?? Dauert nur 1 Jahr und du kriegst volles Gehalt Wink
Zitieren
#3

Meinst du ich soll mir doch eine Stelle als Verwaltungsfachangestellte suchen? Die Chancen, wurde mir gesagt, sehen sehr schlecht aus für diese Stellen da mir das Hintergrundwissen fehlt (Gesetze, etc.). Deshalb habe ich das erst gar nicht probiert.
Vielleicht stelle ich mich jetzt blöd an, aber was heißt AL 1?
Zitieren
#4

Sorry, hab`s gerade selber herausgefunden. Wird leider nicht hier in Schleswig-Holstein angeboten. Da ich Familie habe geht das leider nicht. Aber trotzdem danke.
Zitieren
#5

Habe jetzt doch eine Akademie gefunden die das anbietet bei uns.
Bleibt aber immer noch die Frage ob sich eine Bewerbung direkt für einen Job als VFA lohnt aufgrund des fehlendem Hintergrundwissens oder ob das gleich ins Leere läuft.
Die Ausbildung strebe ich daher nach wie vor als erstes an. Aber wie gesagt bin ich kein frischer Schulabgänger mehr und habe auch schon eine Ausbildung. Wie sind da die Chancen auf Erfolg? Oder sollte ich in meiner Wunschgemeinde wo ich das Vorstellungsgespräch hatte ein kostenloses PRAKTIKUM anbieten um so vielleicht für das Jahr 2014 die Chancen zu erhöhen? Dann sehen die ja was ich auf dem "Kasten" habe. Eine kleine Anmerkung noch: Ich bin nicht arbeitslos (400,- € Job). Würde aber dafür das an den Nagel hängen. Für mich ist der Beruf ausschlaggebend und nicht das Geld. Mir macht der jetzige Job nicht gerade viel Spaß da er mich total unterfordert.
Zitieren
#6

Beschäftige dich doch schon jetzt mit der Materie des Verwaltungsrechts und Kommunalrechts.... Wende dich an die Akademie und bitte um Infomaterial...
Ich selbst würde, wenn ich kein frischer Schulabgänger bin, eben den AL 1 die "verkürzte" Ausbildung machen.

Selbst für gelernte Verwaltungsangestellte ist es schwierig wenn sie sich vom Bürgerbüro z.Bsp. ins Bauamt oder das Steueramt bewerben. Das sind komplett unterschiedliche Stellen. Ich würde deine Chancen als Quereinsteigerin nicht zu schlecht sehen.

Ein Praktikum wäre sicher überhaupt nicht verkehrt Smile
Zitieren
#7

(12.12.2012, 12:27)snoopybay schrieb:  Wie wäre es wenn du dich auf ne RICHTIGE Stelle bewirbst und dann einfach nach 1-2 Jahren den AL 1 machst?? Dauert nur 1 Jahr und du kriegst volles Gehalt Wink

FA im Jobcenter IsT eine richtige Stelle. Sogar eine Verwaltungsfachangestelltenstelle.
Zitieren
#8

Tja leider stellt das JC nicht unbefristet ein, was kein Mensch versteht. Immer ein Kommen und Gehen dort. Das ist auch für die "Kunden" im Jobcenter totaler Mist. Immer jemand Neues. Verstehen muss man das nicht. Aber irgendwann kommen die noch dahinter.
Aber die Kosten für den AL1 muss ich ja tragen. Leider beginnt der nächste schon im Januar kommenden Jahres. Da kommt einiges an Kosten auf mich zu. Muss ich für diesen Lehrgang eigentlich eine Tätigkeit/derzeitigen Job in dem Bereich nachweisen oder kann das jeder machen ? Bei den Kosten muss ich doch erst einmal den Versuch starten so reinzukommen um das dann parallel zu machen. Aber die Ausbildung würde ich auf jeden Fall machen wenn ich die Chance bekäme.
Zitieren
#9

Das Jobcenter hat kein eigenes Personal. Sie ist also entweder bei der Kommune oder bei der BA angestellt.
Zitieren
#10

Genau das stimmt. Ich war über die Kommune beschäftigt. Aber wie gesagt, es gibt nur befristete Verträge. Eigentlich schade.
Zitieren
#11

Die meisten fangen erstmal mit befristeten Verträgen an und dann kommt irgendwann der Festvertrag. War bei mir auch so. Zwei Mal befristet und dann Festvertrag. Ich habe dann auch den A I nachgemacht, bin auch Quereinsteiger.
Zitieren
#12

Also bei mir gab es niemanden der diese Chance bekommen hat. Darf ich fragen was du für einen Beruf ursprünglich erlernt hast? Hast du die Kosten komplett selber getragen für den Lehrgang oder wurdest du freigestellt für die Zeit?
Zitieren
#13

wieso denkst du, dass in Nord-DE eine VFA nachher unbefristete Verträge kriegt???

da stehst du nachher genauso blöd da wie vorher. Büroberufe sind generell total überlaufen, wurden massenhaft über Bedarf ausgebildet.

Gerade der ÖD hat aus "sozialen Gründen" über Bedarf für Arbeitslosigkeit ausgebildet.

das machen die immer noch so --- deine Chancen verbessert die Ausb. nicht. Lern was anständiges.

http://www.kreis-wesel.de/C12575890043D1...4B0032B8E8


lies dir das gründlich durch - es steht repräsentativ für Tausende Kommunen in DE die den Lückenfüller für mangelnde Ausbildungsplätze machen und direkt für die Arbeitslosigkeit ausbilden

nur gehobener D. wird oft bedarfsgerecht ausgebildet , das andere ist für die Tonne.

lern was gefragtes mit besserem Gehalt -- sowas wie Krankenschwester - die werden wirklich gesucht und verdienen in kliniken immerhin etwas mehr
Zitieren
#14

(12.12.2012, 22:25)Gast schrieb:  Also bei mir gab es niemanden der diese Chance bekommen hat. Darf ich fragen was du für einen Beruf ursprünglich erlernt hast? Hast du die Kosten komplett selber getragen für den Lehrgang oder wurdest du freigestellt für die Zeit?

Ich habe ursprünglich mal Rechtsanwalt- und Notargehilfin gelernt. Beim Landkreis habe ich erstmal als Schreibkraft angefangen und nach einiger Zeit dann den A 1 gemacht. Ich wurde freigestellt und mein AG hat sämtliche Kosten übernommen. Also weiter Gehalt und die Lehrgangskosten, Fahrkosten und alles was dazugehört. Mein Personalamt steht halt auch auf dem Standpunkt, daß die Leute, die zum Lehrgang gehen (A1 oder A2) sich voll darauf konzentrieren sollen und das nicht neben der Arbeit machen sollen.

Zitieren
#15

Hi,
lass dich nicht entmutigen. Ich habe mit 31 Jahren auch noch einmal eine weitere Ausbildung zur VFA angefangen. Auch in Schleswig-Holstein. Und auch ich hatte schon eine abgeschlossene Ausbildung. Es gibt Städte, die den Schulabgängern Vorrang geben. Aber auch Kommunen, die halt die Leute ausbilden, die einfach gut passen.

Vor einigen Jahren wurde über Bedarf ausgebildet, das ist korrekt. Inzwischen wird bedarfsgerecht ausgebildet mit dem Ziel der Übernahme.

Also, gib nicht auf und bewirb dich einfach für 2014. Vielleicht werden wir ja 2014 dann Kolleginnen ;-).

Beste Grüße
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, um Ihren Beitrag zu veröffentlichen.


Möglicherweise verwandte Themen…
- Gesundheitsamt Ausbildung
- Arbeitsstellen nach der Ausbildung
- Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte


NEUES Thema schreiben



 Frage stellen
Flowers