Zuständigkeitsregelung
#1
Hallo,

wir bearbeiten die Anträge auf einmalige, stationäre Krankenhauskosten nach § 25 SGB XII.
Es geht mir um die Zuständigkeit: der Patient war bis Ende September 2009 in einer anderen Stadt polizeilich gemeldet. Wurde dort nach unbekannt abgemeldet.
Im Februar 2010 war er nun im Krankenhaus in unserer Stadt und daher haben wir den Antrag erhalten. Als Adresse wurde "ohne festen wohnsitz" angegeben.
Der Patient hat einen gesetzlichen Betreuer, der versichert, dass o.g. nicht krankenversichert ist. Eine nachträgliche Versicherung ist auch nicht möglich.

Wer ist zuständig? Die Stadt, in der er bis Ende September gemeldet war oder wir?

Vorab vielen Dank!

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema




--



Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version