Wirtschaftliche Betätigung -Ausnahmegenehmigung
#1
Hallo,

hat jemand Erfahrungen mit einer Ausnahmegenehmigung gem. § 108 Abs. 1 GO NRW?
Demnach müssen kommunale Beteiligungen einen Jahresabschluss nach den Vorschriften des HGB für große Kapitalgesellschaften machen.

Unser Energieversorger hat viele kleine Projektgesellschaften und um den jährlichen Aufwand bzgl. der Jahresabschlüsse zu minimieren, prüfen wir eine mögliche Ausnahmegenehmigung.

Hat jemand Tipps für eine Begründung, neben Kosteneinsparung und Reduzierung von Aufwand?

Grüße aus Aachen

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema




--



Facebook Twitter RSS

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum

© 2006 - 2017 KommunalForum.de, info@kommunalforum.de

Wechsel zur mobilen Version