Wütend auf Personalamt wegen Bewerbung
#1
Liebe Leute,

also ich bin stinkesauer auf die Kommunalverwaltung, bei der ich mich beworben habe. Es geht um einen Ausbildungsplatz zum Verwaltungsfachangestellten in der Kommunalverwaltung. Bereits nach dem Eignungstest ließ man mich fünf Wochen auf das Testergebnis waren. Dann kam das Vorstellungsgespräch Anfang/Mitte Mai. In diesem Gespräch teilte man mir mit, dass das Endergebnis Mitte Juni eintrifft, was ja auch okay ist, dass sie mir das vorher gesagt haben.

Allerdings ist die Ausbilderin sowas von unzuverlässig. Ich habe sie vor fast zwei Wochen angeschrieben, ob sie mir eine kurze Prognose geben kann, ob das mit dem Ausbildungsplatz was wird oder nicht, da ich nämlich für den Ausbildungsplatz in ein anderes Bundesland umziehen und meine Wohnung hier kündigen muss. Ich habe sie freundlich darum geben. Keine Reaktion! Die lassen mich noch immer im eigenen Saft schmoren. Sie reagiert grundsätzlich nicht auf E-Mails, ans Telefon geht sie manchmal auch nicht.
Ich hatte sie damals darum geben, mir eine Bescheinigung auszustellen, dass ich am Eignungstest teilgenommen habe. Sie versprach, es in der nächsten Woche fertig zu machen. Und was war? VIER WOCHEN hat sie mich warten lassen, ehe die Bescheinigung kam - dann noch von einer anderen Mitarbeiterin.

Ich bin so sauer, dass ich fast schon auf den Platz verzichten möchte. Jetzt meine Frage. Meint ihr, es macht Sinn, sich zu beschweren? Sie wusste genau um die Dringlichkeit der Angelegenheiten und hat mich strikt ignoriert.
Und wo beschwere ich mich über sie?

Ich danke euch für eure Hilfe!

Zitieren
#2
Vielleicht war sie länger krank, vielleicht sind solche langen innerbetrieblichen Abläufe normal. Es gibt verschiedene Gründe, warum Informationen nicht schnell gegeben werden können.

Ich würde sagen, verzichte auf den Platz. Wenn Du so sauer bist, ist das keine gute Voraussetzung für eine erfolgreiche Ausbildung in dieser Verwaltung.

Beatrix
Zitieren
#3
Beschweren ist sicherlich alles andere als ein guter Einstieg. Zumal du nicht weißt, warum es zu diesen Verzögerungen gekommen ist. Vielleicht ist die Abteilung zurzeit schwach besetzt aufgrund von Krankheit plus Urlaubszeiten und sie macht neben ihrer eigentlichen Stelle noch Vertretung? Wenn du dich jetzt schon beschwerst, wird das mit der Stelle eh nichts.
Zitieren
#4
Ich würde sagen, dass du auf den Platz verzichten solltest. Das kann ja keine erfolgreiche Ausbildung werden, wenn man schon so ein "Bild" von der Ausbildungsleitung hat. Man muss sich auf eine Ausbildung freuen können und die Zusammenarbeit mit den Ausbildern muss harmonieren.

Es gibt viele andere Kommunen die Azubis benötigen. Man muss sich ja nicht nur bei einer Kommune bewerben.

Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren


[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)  Neues Thema




--



Wechsel zur mobilen Version

Kommunalrecht: Baden-Württemberg (BW) - Bayern (BY) - Berlin (BE) - Brandenburg (BB) - Bremen (HB) - Hamburg (HH) - Hessen (HE) - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen (NI, Nds.) - Nordrhein-Westfalen (NW, NRW) - Rheinland-Pfalz (RP, RLP) - Saarland (SL) - Sachsen (SN, Sa.) - Sachsen-Anhalt (ST) - Schleswig-Holstein (SH) - Thüringen (TH). TVöD: Bund / VKA.

Partner Twitter Facebook RSS Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Impressum Software: MyBB / MyBB.de © 2006 - 2017 KommunalForum.de