Von EG8 nach EG9c, Zulage und Prüfungserfordernis
#1

Mitarbeiter ist eingruppiert in EG8, Übernahme einer Tätigkeit nach  EG9c.

AG und AN sind sich einig, dass die zweite Angestelltenprüfung absolviert werden soll.

1. Erfolgt hier nur die Zahlung einer Zulage ab dem vierten Monat (Ziff.7 EGO) für die Differenz von EG8 nach EG9c bis die zweite Angestelltenprüfung erfolgreich absolviert wurde? oder
2. Erfolgt zunächst eine Höhergruppierung in die 9a als höchstmögliche Stufe des "mittleren Dienstes" und wenn der AII erfolgreich ersolviert wurde, erfolgt die endgültige Höhergruppierung nach 9c? 

Hat der Arbeitgeber hier Ermessen ob er nach Ziff.1 oder 2 vorgeht? Bei Ziff. 1 könnten erworbene Stufenlaufzeiten durch die Höherguppierung von zunächst EG 8 zu 9a verloren gehen, andererseits erfolgt auch ein Gewinn durch die tatsächliche Eingruppierung in die höchstmögliche Stufe.
Zitieren
Antworten


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.




Möglicherweise verwandte Themen…
- Sonntagszuschlag in Verbindung mit Zuschlag für höherwertige Tätigkeit nach §14
- Erfahrungen Jobwechsel öff. Dienst von Berlin nach Brandenburg?
- Eingruppierung E4 mit Zulage 9c


NEUES Thema schreiben


 Frage stellen
Anzeige
Flowers