Vergütung als Minijobber in der Stadtverwaltung
#1
Hallo ich habe eine dringende Frage! Ich habe die Möglichkeit in einer öffentlichen Kommune einen 450,00€ Minijobs im Bereich Bibliothek/Archiv zu bekommen. Mir wurde im Vorgespräch ein Stundenlohn von 14,50€ angeboten. Jetzt soll ich den Vertrag für 35 Stunden zu je 10,00€ unterzeichnen. Ich bat in eine Entgeldgruppe eingruppiert zu werden. Ist das rechtlich vertretbar? Was meint Ihr?

Zitieren
#2
Soweit keine beidseitige Tarifbindung vorliegt ist dies grundsätzlich möglich.

Die Beschäftigung soll nicht nur für eine kurze Zeit erfolgen?

Man sollte einen Vertrag welcher die Anwendung TVöD vorsieht anstreben. Alternativ sollte man versuchen herauszubekommen ob der Arbeitgeber Mitglied im entsprechenden Verband der kommunalen Arbeitgeber ist. Dann könnte man durch einen Gewerkschaftsbeitritt Anrecht auf eine Bezahlung nach TVöD haben.


Zitieren
Thema abonnieren | Forum abonnieren

  NEUES THEMA

[-]
Schnellantwort:
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 Antworten (lang)

Möglicherweise verwandte Themen...
  - Neustart Stadtverwaltung in E9a ohne Erste Prüfung möglich?
  - Minijobber einstellen
  - Urlaub und Stundenlohn als Minijobber



Thema erstellen Stellenmarkt

--


Netzwerk Kommunen & öffentlicher Dienst für: Deutschland - Baden-Württemberg - Bayern - Berlin - Brandenburg - Bremen - Hamburg - Hessen - Mecklenburg-Vorpommern (MV) - Niedersachsen - Nordrhein-Westfalen (NRW) - Rheinland-Pfalz (RLP) - Saarland - Sachsen - Sachsen-Anhalt - Schleswig-Holstein - Thüringen

Tarif: TVöD Kommunen (VKA) / Bund, TV-L, TV-V RSS Berufe Links Hilfe Über uns Rechtliche Hinweise Datenschutz Software: MyBB / MyBB.de Impressum Cookie-Einstellungen © 2006 - 2019 KommunalForum.de

Wechsel zur mobilen Version